© Carola Holland


SDG 3 besagt, dass Gesundheit und Wohlergehen für alle Menschen in jedem Alter gefördert werden sollen. Ziel ist es, ein gesundes Leben für alle Menschen zu ermöglichen. Doch bedeutet Gesundheit oder Wohlergehen für jede*n von uns dasselbe? Was ist dafür überhaupt notwendig? In der folgenden Methode setzen sich die Lernenden auf kreative Art und Weise auf persönliche Ebene mit diesem Thema auseinander.

ABLAUF
PHASE 1
5 Minuten
Einstieg

Jede Person bekommt ein leeres Blatt Papier. Auf dieses soll die Silhouette des eigenen Körpers gezeichnet werden.

PHASE 2
25 Minuten
Erarbeitung

Unten in den Beinen werden jene Dinge geschrieben oder gezeichnet, die den Lernenden Halt geben und die sie als stützend erleben. Sozusagen das Fundament ihres Wohlbefindens. Unterstützende Fragen können sein:

  • Wer unterstützt dich im Leben?
  • Wer oder was ist dir wichtig?
  • Wer kümmert sich um dich, wenn du etwas brauchst?
  • Was brauchst du, damit du dich gut fühlst?

Hier können auch Institutionen oder Orte genannt werden, z.B. Krankenhaus, Schule, usw.

Mittig im Rumpf wird alles verbildlicht oder beschrieben, was den Lernenden Freude bereitet oder sie glücklich macht.

  • Wann ist es dir in letzter Zeit so richtig gut gegangen?
  • Was hat dazu geführt, dass du dich gut/glücklich gefühlt hast?
  • Was hast du gemacht? Wo war das? Welche Menschen waren daran beteiligt?

Oben im Kopf können Wünsche, Hoffnungen und Zukunftsfantasien stehen, die Lernenden haben. Fragen dazu können sein:

  • Was wünscht du dir ganz besonders?
  • Wie soll dein Leben als Erwachsener aussehen?
  • Stell dir vor, es wäre alles möglich: Hast du einen großen Traum, der in Erfüllung gehen soll?
  • Soll dein Traum auch für andere Menschen auf der Welt in Erfüllung gehen?

Während die Lernenden zeichnen, kann auch leise Hintergrundmusik abgespielt werden.

PHASE 3
10 Minuten
Reflexion

Freiwillige können ihren persönlichen Wohlfühl-Körper kurz vorstellen. Im Plenum werden Gemeinsamkeiten und Unterschiede der verschiedenen Wohlfühl-Körper besprochen. Ziel der Übung ist es, dass die Lernenden erkennen, dass Gesundheit und Wohlergehen nicht nur die Abwesenheit von Krankheit bedeutet, sondern dass viele Menschen und Lebensbedingungen notwendig sind, um ein gesundes und gutes Leben zu führen.

Weiterführende Links:
PHASE 4
30 Minuten
Optionale Folgeübung

Die Lehrperson liest die Geschichte „Ein Tag mit Rafi aus Afghanistan“ zu Ziel 3 vor (Unsere Welt. Unsere Zukunft., S. 20-21).

Zu zweit sollen die Lernenden nun eine Körper-Silhouette für Rafi gestalten und nach demselben Schema vorgehen: In den Beinen findet alles Platz, was für Rafi wichtig ist, damit es ihm gut geht, worauf sein persönliches Glück basiert und was er dafür braucht. In den Rumpf kann gezeichnet oder geschrieben werden, was Rafi Freude bereitet, was er gerne macht, wann er sich so richtig wohlfühlt. Im Kopf können die Lernenden alles festhalten, was Rafi sich für sich und andere wünscht.

Alle Zeichnungen können am Ende in der Klasse aufgehängt werden.

Weiterführende Links:
Kompetenzorientierte Lernziele
Die Lernenden finden einen persönlichen Zugang zum Thema Gesundheit und Wohlbefinden.
Die Lernenden können eigene Gedanken schriftlich oder bildlich festhalten.
Die Lernenden erkennen Visionen und Wünsche für das eigene Leben.
Die Lernenden tauschen sich über persönliche Gedanken aus.
Konnex zum Lehrplan
Auszug aus dem Volksschul-Lehrplan zum Erfahrungs- und Lernbereich „Kind und Gesundheit“:
Die Bedeutung der eigenen Gesundheit erkennen lernen und gesundheitsbewusstes Verhalten anbahnen

Auszug aus dem Volksschul-Lehrplan zum Erfahrungs- und Lernbereich „Gemeinschaft“:
Eigene Gefühle, Wünsche und Bedürfnisse sowie die anderer wahrnehmen und Möglichkeiten finden, damit umzugehen.

Quellen

Forum Umweltbildung im Umweltdachverband (2017): Unsere Welt unsere Zukunft. Lehrmaterialien für Kinder und Jugendliche zu den UN-Weltzielen. Wien: Eigenverlag.