Österreichisches Portal für Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

Bildungsperspektiven - von der Bildungsdekade zum Weltaktionsprogramm

Die UN-Dekade zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) geht heuer zu Ende und hat die Bildungslandschaft in Österreich stark geprägt. Was ist geblieben, was haben wir erreicht, was sind die Herausforderungen für die Zukunft? Diese und weitere Fragen standen am 5. Dezember im Zentrum der Abschlusskonferenz des FORUM Umweltbildung im Auftrag des BMLFUW im Kardinal König Haus in Wien am Programm.

Programmfolder

Veranstaltungsteilnehmer © Mosor/Haas
© Mosor/Haas

Timeline - 10 Jahre Bildung für nachhaltige Entwicklung

Noch bevor es sich die TeilnehmerInnen auf ihren Stühlen gemütlich machen konnten, wurden sie gleich nach der Begrüßung seitens des FORUM Umweltbildung und der Leiterin des Dekadenbüros, Regina Steiner, zur Beteiligung aufgefordert.

Viele hatten bereits vorher die Gelegenheit genutzt, ihre Beitrage zur Bildung für nachhaltige Entwicklung in Österreich in der gemeinsamen Timeline sichtbar zu machen. Sehr rasch wurden die Pinnwände mit Informationen zu Workshops, Tagungen, Konferenzen, Neugründungen und Forschungen zu diesem breiten Themenbereich gefüllt. Zehn Jahre Bildung für nachhaltige Entwicklung in Österreich hat Spuren hinterlassen, auf denen die insgesamt rund 100 TeilnehmerInnen der Veranstaltungen durch die Zeit wandelten.

BNE - Timeline (2005 - 2014)

VeranstaltungsteilnehmerInnen © Mosor/Haas
VeranstaltungsteilnehmerInnen © Mosor/Haas
© Mosor/Haas
VeranstaltungsteilnehmerInnen © Mosor/Haas
VeranstaltungsteilnehmerInnen © Mosor/Haas
© Mosor/Haas

Haben Sie schon einmal ein Bildungssystem wachsen gesehen?

Danach wurde die Veranstaltung von Peter Iwaniewicz, Leiter des Referats Nachhaltige Entwicklung im BMLFUW, der die Bildungsdekade von Seiten des Ministeriums begleitete, offiziell eröffnet. Kurzweilig und mit einigen Methaphern verdeutlichte er den Weg von der Umwelterziehung über die Umweltbildung bis schließlich zur BNE. Auch wenn kein Bildungssystem von einem Moment zum anderen wächst (wie zum Beispiel die Eichen bei Asterix und Obelix) so gab es viele neue Impulse, die durch die BNE einen Wandel der Bildungsszene in Österreich bewirkt haben.

Um weiters die unterschiedlichen Perspektiven von den zahlreichen österreichischen AkteurInnen einzubringen, beschrieben anschließend einige von ihnen ihren eindrücklichsten "BNE-Moment". Durch diese Erzählungen wurde noch einmal die Bandbreite und Vielfalt der verschiedenen Beiträge in der Dekade hervorgehoben.

Peter Iwaniewicz, BMLFUW © Mosor/Haas
Diskussionsteilnehmerin © Mosor/Haas
© Mosor/Haas
Peter Iwaniewicz, BMLFUW © Mosor/Haas
Diskussionsteilnehmerin © Mosor/Haas
© Mosor/Haas

Perspektive Europa – 11 Thesen zur Dekade

Danach bot die österreichische Delegation den VeranstaltungsteilnehmerInnen einen kurzen Rückblick auf die Weltkonferenz zur BNE, die im November im japanischen Nagoya stattfand.

Anschließend trug Rolf Jucker, Direktor der Stiftung SILVIVA in der Schweiz, seine 11 Thesen zur Bildungsdekade vor. Kritisch, perspektivenreich und manchmal auch ein wenig provokativ stellte er den ZuhörerInnen verschiedenste Standpunkte zur Bildung für nachhaltige Entwicklung vor. Die Themen reichten von der Resilienz der mentalen Modelle, Grabenkämpfen, neue Modelle des Lernens bis hin zur genauen Definition der BNE. All diese Thesen konnten die TeilnehmerInnen zeitgleich auch anhand eines Barometerblattes für Österreich bewerten. Die Barometerblätter wurden in Folge rasch ausgewertet und die Ergebnisse nach der Mittagspause dem Publikum präsentiert.

Diskussion © Mosor/Haas
Rolf Jucker © Mosor/Haas
© Mosor/Haas
Diskussion © Mosor/Haas
Rolf Jucker © Mosor/Haas
© Mosor/Haas

Impro-Theater als humorvolle Abwechslung

Mit einem kreativen, lustigen und auch zum Nachdenken anregenden Improvisationstheater von Anita Zieher wurde der Vormittag abgerundet und die Mittagspause eingeleitet. Während eines vegetarischen Mittagstisches, hatten die TeilnehmerInnen die Möglichkeit miteinander ins Gespräch zu kommen und sich zu vernetzen.

Improtheater © Mosor/Haas
© Mosor/Haas

Perspektive Zukunft – Erkenntnisse aus der Dekade in die Zukunft tragen

Gerhard de Haan, Mitglied im Rat für Nachhaltige Entwicklung Deutschland, blickte ebenfalls hinter die Kulissen der BNE. Es gibt laut Evaluationsergebnissen der letzten Jahre nicht nur Einsicht für die Notwendigkeit der BNE für Nachhaltige Entwicklung, sondern auch eine verstärkte systemische Verankerung und Etablierung von neuen Lernformen. Die Diskrepanz der gefühlten Veränderung, der gemessenen Indikatorenwerte und der tatsächlichen Veränderung hinsichtlich nachhaltiger Entwicklung waren ebenso Thema seines Vortrags wie die Erfolgsfaktoren für eine gelungene BNE.

Zusätzlich gab Gerhard de Haan auch einen Einblick und Ausblick zum neuen Weltaktionsprogramm. Wichtige Tendenzen dabei sind vor allem der neue Fokus auf die Jugend als Change Agents, der Weg vom Einzelprojekt hin zu gesamtinstitutionellen Ansätzen und der Fokus auf die Kommunen.

Vortrag Gerhard de Haan

Gerhard de Haan © Mosor/Haas
Publikum © Mosor/Haas
© Mosor/Haas
Gerhard de Haan © Mosor/Haas
Publikum © Mosor/Haas
© Mosor/Haas

Wie geht’s in Österreich weiter?

Auch die Zusammenkunft der politischen Akteure gab Anlass, positiv in die Zukunft zu blicken. Peter Iwaniewicz (BMLFUW), Manfred Wirtitsch (BMBF), Evi Frei (BMWFW) und Margit Meister (Land Niederösterreich) stellten sich einem offenen Diskurs zur Weiterentwicklung der BNE in Österreich. Obwohl, anders als in Deutschland, nicht mit einer Verdoppelung des Budgets für die Bildung für nachhaltige Entwicklung und die begleitende Forschung zu rechnen ist, gab es ein klares Commitment der VertreterInnen sich auch in Zukunft für die BNE stark zu machen.

Nicht nur beim abendlichen Ausklang, sondern bereits während der gesamten Tagung glich die Stimmung weniger die eines Abschieds als die eines Klassentreffens, bei dem sich die TeilnehmerInnen über die Vergangenheit austauschten und freudig in die Zukunft blickten.

Diskussion © Mosor/Haas
Ausklang
© Mosor/Haas
Diskussion © Mosor/Haas
Ausklang
© Mosor/Haas

Zum Weiterschauen

Sie haben die Veranstaltung verpasst und möchten sich selbst ein Bild machen? Sie waren dabei und möchten die Veranstaltung noch einmal Revue passieren lassen? Beides kein Problem: Blättern Sie in unserem Facebook-Fotoalbum!

Reise Gamble Banner © FORUM Umweltbildung