Österreichisches Portal für Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

Workshop-Angebot

Ganztages-Workshops - Dienstag, 20. August 2019


WS 1 – Start the Change! Lernen durch Engagement für eine zukunftsfähige Welt (Langversion)

Marlene Groß, Sonja Schachner (Südwind)

Globale Ungleichheit, Klimawandel, Migration, Nachhaltigkeit – wie können wir komplexe Fragen unserer Gegenwart und Zukunft interaktiv und lustvoll vermitteln, ohne erhobenen Zeigefinger oder Katastrophen-Pädagogik? Wie können wir junge Menschen motivieren, aktiv an der Gestaltung einer zukunftsfähigen Welt mitzuwirken?

Der Workshop bietet Raum, sich mit Möglichkeiten und Grenzen von Lernen durch Engagement in der Schule auseinanderzusetzen. Anknüpfungspunkt bietet das Konzept des Service Learning, eine vor allem in Nord- und Südamerika verbreitete Lernmethode, bei der fachliche Inhalte des Unterrichts mit zivilgesellschaftlichem Engagement der SchülerInnen verknüpft werden. Im Workshop lernen die Teilnehmenden konkrete Beispiele aus der Praxis kennen und erproben gemeinsam aktivierende Methoden.

Zielgruppe(n): LehrerInnen (und Lehramtsstudierende) der Sekundarstufe, MultiplikatorInnen aus dem außerschulischen Bildungsbereich, alle Interessierten

Notwendige Ausrüstung: keine


WS 2 – Von der Au-Besetzung bis zu Fridays For Future. Erfahrungen und Inspirationen für gesellschaftliches Engagement.

Karin Neckamm, Doris Holler-Bruckner (Powerful People)

Bevor Menschen ihr „Empowerment“, ihre „Inspirations-Kraft“ leben und umsetzen, ist es essentiell, selbst inspiriert zu werden und in ungelebtes Potential einzutauchen. Dieser Effekt tritt ein, wenn ich mich betroffen fühle, mir was unter die Haut geht. Laut neuester Gehirnforschung ist dies die wirkungsvollste Weise, etwas Neues zu lernen.

Doris Holler-Bruckner stellt ihre Dokumentation „HAINBURG ´84, eine Bewegung setzt sich durch“ vor und zeigt auf, wie Inspirations-Kraft politisch Unmögliches möglich machte und wie sich dass auf das Leben der ProtagonistInnen auswirkte. Gleichzeitig entstand ein WIR-Gefühl und eine der größten Bürgerbewegungen Europas. Welche Erkenntnisse ziehen wir daraus heute? Anhand spezieller Feedback-Kultur können die TeilnehmerInnen Inspiration selbst erleben. Dieser Ansatz kann auch im Alltag angewendet werden. Im Workshop werden Werkzeuge vorgestellt, die Partizipation auf Basis des Ansatzes „Miteinander von einander Lernen“ erlebbar machen.

Zielgruppe(n): LehrerInnen (und Lehramtsstudierende) aller Schulstufen, MultiplikatorInnen aus dem außerschulischen Bildungsbereich, alle Interessierten

Notwendige Ausrüstung: keine


WS 3 – Mut.Macht.Welt. Zivilgesellschaft durch Demokratiebewusstsein stärken. (Langversion)

Andrea Schwinner, Patrick Danter (Sapere Aude)

In der allgemeinen Wahrnehmung wird poltische Teilhabe oft mit Wahlbeteiligung gleichgesetzt. Dabei umfasst Demokratiebewusstsein weit mehr als das. Im Workshop werden Möglichkeiten der politischen Mitbestimmung thematisiert und das Demokratiebewusstsein an Hand der eigenen politischen Biografie reflektiert. Im Zentrum steht die Frage wie ein breites Verständnis und Begeisterung für politische Zusammenhänge vermittelt werden können. Durch den Einsatz von vielseitigen Methoden, erfahren die TeilnehmerInnen wie Demokratie und Empowerment sich gegenseitig bedingen und wie politische Bildung zur Entwicklung einer kritische Meinungsbildung, Diskussionskompetenz und genügend Selbstvertrauen für eigenständiges, politisches Handeln beiträgt.

Zielgruppe(n): LehrerInnen (und Lehramtsstudierende) der Sekundarstufe I+II, MultiplikatorInnen aus dem außerschulischen Bildungsbereich, alle Interessierten

Notwendige Ausrüstung: keine


WS 4 – Out of the Box. Digitale Realität, ihrer Zukunftsperspektiven und unserer Handlungsoptionen.

Nicole Grüneins (Ars Electronica Center Linz)

2019 erfindet sich das Ars Electronica Center neu! Vom Fernrohr, das den Blick in die Zukunft öffnet, wird das Ars Electronica Center nunmehr zum Kompass, zur Orientierungshilfe durch die vom Menschen geschaffenen technologischen Systeme des 21. Jahrhunderts, die unseren Alltag sowohl auf individueller als auch auf globaler Ebene prägen.
In unseren Vermittlungsprogrammen setzen wir wie immer auf Informieren, Ausprobieren und Reflektieren. Die eigene Erfahrung erachten wir als notwendigen Prozess, um sich eigenbemächtigt und fit für eine konstruktive Teilhabe an der Welt- und Zukunftsgestaltung zu fühlen. In unserem Workshop tauchen Sie in vielfältige Themenbereiche ein. Sie werden Neues sehen, mit Vielem experimentieren und vor allem darüber diskutieren.

Zielgruppe(n): LehrerInnen (und Lehramtsstudierende) aller Schulstufen, MultiplikatorInnen aus dem außerschulischen Bildungsbereich, alle Interessierten

Notwendige Ausrüstung: keine

Kosten: € 5,- pro Person (Selbstbehalt für Eintritt ins Ars Electronica Center und Shuttle nach Linz und retour)


WS 5 – Ruhe. Bewegung. Begegnung. Kreative Methoden für ein konstruktives Miteinander.

Anna Streissler, Anna Haas (FORUM Umweltbildung)

Was bedeuten Ruhe, Bewegung und Begegnung für mich persönlich? Welche kreativen Methoden eignen sich in der Arbeit mit Gruppen gut, ein konstruktives, achtsames Miteinander zu fördern und dabei Spaß zu haben?
Vorgestellt werden u.a. Council, Ruhe- und Stilleübungen sowie Bewegungsspiele zum Auspowern. Die Reflexion des Erlebten sowie Tipps und Tricks der Trainerinnen erleichtern die eigene Umsetzung in der Praxis.
 
Der Workshop findet in Zusammenarbeit mit dem Projekt „Lernen ohne Lärm“ statt.

Zielgruppe(n): LehrerInnen (und Lehramtsstudierende) aller Schulstufen, MultiplikatorInnen aus dem außerschulischen Bildungsbereich, alle Interessierten

Notwendige Ausrüstung: Bequeme Kleidung

Halbtages-Workshops - Mittwoch, 21. August 2019


WS 6 – Start the Change! Lernen durch Engagement für eine zukunftsfähige Welt (Kurzversion)

Marlene Groß, Sonja Schachner (Südwind)

Globale Ungleichheit, Klimawandel, Migration, Nachhaltigkeit – wie können wir komplexe Fragen unserer Gegenwart und Zukunft interaktiv und lustvoll vermitteln, ohne erhobenen Zeigefinger oder Katastrophen-Pädagogik? Wie können wir junge Menschen motivieren, aktiv an der Gestaltung einer zukunftsfähigen Welt mitzuwirken? Der Workshop bietet Raum, sich mit Möglichkeiten und Grenzen von Lernen durch Engagement in der Schule auseinanderzusetzen. Anknüpfungspunkt bietet das Konzept des Service Learning, eine vor allem in Nord- und Südamerika verbreitete Lernmethode, bei der fachliche Inhalte des Unterrichts mit zivilgesellschaftlichem Engagement der SchülerInnen verknüpft werden. Im Workshop lernen die Teilnehmenden konkrete Beispiele aus der Praxis kennen und erproben gemeinsam aktivierende Methoden.

Zielgruppe(n): LehrerInnen (und Lehramtsstudierende) der Sekundarstufe, MultiplikatorInnen aus dem außerschulischen Bildungsbereich, alle Interessierten

Notwendige Ausrüstung: keine


WS 7 – Zivilcourage und Empowerment im Netz. Was ich, du, wir, tun (können).

Sonja Messner (Akzente Salzburg)

Digitale Medien bieten vielfältige Möglichkeiten um sich zu beteiligen, sich auszudrücken, Stellung zu beziehen und zu informieren – im Positiven, wie im Negativen, als Individuum und als Kollektiv. Dabei ist zu bedenken, dass es die Unterscheidung zwischen „wirklicher Welt“ und „digitaler Welt“ immer weniger gibt – Realität ist, was für mich real ist.

In diesem Workshop werden wir im Einzel- und Gruppensetting verschiedene Phänomene von digitalen Medien besprechen und positive, wie auch negative Aspekte beleuchten und Handlungsmöglichkeiten hierzu entwickeln. Zudem wollen wir auf Beispiele aus der digitalen Welt schauen, welche Anstoß für (reale) Diskussionen waren – z.B.: #metoo und #flowerrain

Zielgruppe(n): LehrerInnen (und Lehramtsstudierende) aller Schulstufen, MultiplikatorInnen aus dem außerschulischen Bildungsbereich, alle Interessierten

Notwendige Ausrüstung: keine


WS 8 – Mut.Macht.Welt. Zivilgesellschaft durch Demokratiebewusstsein stärken. (Kurzversion)

Andrea Schwinner, Patrick Danter (Sapere Aude)


In der allgemeinen Wahrnehmung wird poltische Teilhabe oft mit Wahlbeteiligung gleichgesetzt. Dabei umfasst Demokratiebewusstsein weit mehr als das. Im Workshop werden Möglichkeiten der politischen Mitbestimmung thematisiert und das Demokratiebewusstsein an Hand der eigenen politischen Biografie reflektiert. Im Zentrum steht die Frage wie ein breites Verständnis und Begeisterung für politische Zusammenhänge vermitteln werden können. Durch den Einsatz von vielseitigen Methoden, erfahren die TeilnehmerInnen wie Demokratie und Empowerment sich gegenseitig bedingen und wie politische Bildung zur Entwicklung einer kritische Meinungsbildung, Diskussionskompetenz und genügend Selbstvertrauen für eigenständiges, politisches Handeln beiträgt.

Zielgruppe(n): LehrerInnen (und Lehramtsstudierende) der Sekundarstufe I+II, MultiplikatorInnen aus dem außerschulischen Bildungsbereich, alle Interessierten

Notwendige Ausrüstung: keine


WS 9 – Tanz aus der Reihe. Kreative Methoden zum Empowerment von jungen Menschen.

Samira Bouslama, Melanie Salzl (FORUM Umweltbildung)

Eine nachhaltige Entwicklung verlangt nach selbstbewussten Menschen, die die Welt mitgestalten wollen. Ziel dieses Workshops ist es, kreative Methoden zu vermitteln, die junge Menschen dabei unterstützen

  • ihre Potentiale zu entdecken und zu entfalten,
  • sich eine Meinung zu bilden,
  • selbst Lösungen für Probleme zu entwickeln und
  • die eigenen Themen und Ideen in gesellschaftliche Prozesse einzubringen.

Die im Workshop behandelten Inhalte beziehen die Lebenswelt der Jugendlichen, deren Kommunikationswege im virtuellen Raum und aktuelle Nachhaltigkeitsthemen mit ein. Die Auseinandersetzung mit ihrer Selbstwahrnehmung, Mobbing, der Bedeutung von Freundschaft sind dabei genauso Themen wie der Einsatz für den Klimaschutz, gegen Rassismus und für den gesellschaftlichen Wandel.

Zielgruppe(n): PädaogogInnen der Sekundarstufe I+II/ außerschulische PädagogInnen, PädagogInnen in der Erwachsenenbildung, alle Interessierten

Notwendige Ausrüstung: keine


WS 10 – Achtung Perspektivenwechsel! Von Selbst- und „(Dr)Außen“-Wahrnehmung beim Lernen im Freien

Johanna Pareigis (Bildungsreferentin und Kulturvermittlerin)

Wir werden forschend Zeichnen und beobachtend Lernen und frei Explorieren. Wir werden rausgehen und sehen: Draußen-Schule – das geht! Wir nehmen uns selbst wahr und erkennen, was in uns und mit uns dabei geschieht. Dies vergleichen wir mit Fremd-, Außen und „(Dr)außen“-Wahrnehmungen. So können wir besser verstehen, wie wir uns selbst und andere zum nachhaltigen Lernen und Lehren ermächtigen können.

Zielgruppe(n): Kindergarten- und HortpädagogInnen, LehrerInnen der VS, Sekundarstufe I+II, außerschulische PädagogInnen, alle Interessierten, etc.

Notwendige Ausrüstung: keine

Highlights 2018

Stimmen zur SOAK

Maria: "Es ist so mutmachend und sehr handlungsorientiert!"

Josef: "Bevor die Schule wieder losgeht, ist das hier eine Art Tankstelle, wo ich mir wieder neue Motivation und Inspiration hole."

Regina: "Mir sind ganz viele neue Ideen gekommen!"

© FORUM Umweltbildung