© solarus/shutterstock.com


Jede Person hat ein unterschiedliches Empfinden, wie nah sie eine Person körperlich an sich herantreten lassen wollen und sich dabei noch wohl fühlen. Mit dieser aktiven Übung lernen die Jugendlichen die unterschiedlichen Respektabstände der verschiedenen Teilnehmenden kennen und reflektieren über ihre eigenen Grenzen.

ABLAUF
PHASE 1
5 Minuten
Aktion

Zwei Lernende stellen sich einander gegenüber im Abstand von ca. sechs Metern auf. Die anderen Klassenkolleg*innen sind Beobachter*innen. Ein*e Schüler*in geht auf die stehende Person zu, bis diese sie*ihn mit einem klaren „Stopp“ zum Stehenbleiben auffordert. Die stehende Person hat die Aufgabe, ihre persönliche Nähegrenze zu erspüren und diese Grenze zu zeigen. Geht es noch ein Stück näher? Oder ist mir der Abstand schon zu gering?

Downloads für diese Phase:
Grenzenlos
PHASE 2
10 Minuten
Reflexion

Ist der passende Abstand gefunden, wird die Aktion besprochen:

  • Wie haben sich die Partner*innen gefühlt?
  • Wie war die Annäherung (langsam, schnell, freundlich, aggressiv, lustig, entspannt, spannungsvoll, mit oder ohne Blickkontakt etc.)?
  • Wie groß ist das Abgrenzungsbedürfnis, eventuell welche Qualität hat sie?
  • Ist es der abgrenzenden Person leicht gefallen, „Stopp“ zu sagen?
  • Hat die aktive Person die Grenze akzeptiert?

Zuerst sind die Akteur*innen an der Reihe, dann dürfen auch die Beobachter*innen ihre Eindrücke einbringen. Wenn die Aktion gut sichtbar wird, kommt das nächste freiwillige Paar an die Reihe.

PHASE 3
10 Minuten
Zusammenfassung und Abschluss

Wenn alle, die teilnehmen wollten, an der Reihe waren, sollte verglichen und zusammengefasst werden. Oft gibt es noch Wünsche nach einem zweiten Versuch oder einer anderen Paarung. Die Übung kann so lange fortgesetzt werden, wie alle Spaß daran haben und noch neue Aspekte gewonnen werden. In den meisten Fällen liegt der Respektabstand bei einer Armlänge (der*die sich Nähernde soll mich mit gestrecktem Arm noch nicht erreichen können), dieser kann aber stark variieren, auch Umarmungen kommen vor.

Kompetenzorientierte Lernziele
Die Teilnehmenden nehmen ihre eigenen Grenzen wahr.
Die Teilnehmenden nehmen die Grenzen anderer Personen wahr.
Die Teilnehmenden respektieren die Grenzen anderer Personen.

Quellen

Nationalparks Austria Öffentlichkeitsarbeit 2012-2014 (2014): durch.blick.kontakt. Die österreichischen Nationalparks im Unterricht. Wien: Eigenverlag.