© Forum Umweltbildung


Ausgehend vom Film über das Modelabel MILCH verschaffen sich die Jugendlichen einen Überblick, welche Ansätze es generell zu nachhaltiger Mode gibt bzw. woran man nachhaltige Mode erkennt und in welchen Geschäften sie zu finden ist. In mehreren Übungen reflektieren sie auch über ihren eigenen Standpunkt zum Thema Nachhaltigkeit in der Modewelt.

ABLAUF
PHASE 1
15-20 Minuten
Einstieg über Videosequenz
Als Einstieg wird der Film gemeinsam in der Klasse angeschaut. Anschließend kann das Gesehene im Plenum nochmals zusammengefasst werden und die Lernenden können ihre Meinungen zum Gesehenen äußern. Mögliche Fragen:
  • Was haltet ihr von den Produkten – wie kommen sie bei euch an?
  • Wie wird die Idee, alte Männerhemden und -hosen zu recyclen, von euch aufgenommen?
  • Ist MILCH eurer Meinung nach ein nachhaltiges Unternehmen? Warum (nicht)?
  • Kennt ihr weitere Unternehmen, die Produkte aus recycelten Materialien herstellen?
  • Ist Recyceln und Upcyceln eurer Meinung nach im Alltag durchführbar?
Weiterführende Links:
PHASE 2
10 Minuten
Austausch in der Gruppe

Anschließend tauschen sich die Jugendlichen über den persönlichen Zugang zu Kleidung aus.

Mögliche Impulsfragen:
  • Wo kaufst du deine Kleidung?
  • Was ist dir beim Kauf wichtig?
  • Worauf achtest du? (Marke, Preis, Herstellung, Qualität, Material)

Die unterschiedlichen Meinungen können schriftlich festgehalten werden.

PHASE 3
10 Minuten
Brainstorming in Murmelgruppen

Nach dem persönlichen Austausch überlegen die Lernenden in Murmelgruppen (3-4 Personen), was Kleidung auszeichnen könnte, die nachhaltig produziert wurde.

Mögliche Impulsfragen:
  • Aus welchen Rohstoffen besteht Kleidung?
  • Wie werden die Rohstoffe der Kleidung angebaut?
  • Wie werden die Kleidungsstücke produziert?
  • Wo werden die Kleidungsstücke hergestellt?

Die Jugendliche notieren ihre Überlegungen, Annahmen und Fragen auf Moderationskarten.

PHASE 4
20 Minuten
Erstellung einer Mindmap

Im Plenum werden die gesammelten Notizen zu einer gemeinsamen Mindmap auf einem Plakat zusammengefasst. Fehlen wesentliche Aspekte, bringt die Lehrperson sie in die Diskussion ein. Notiert werden auch die Fragen der Jugendlichen.

Weiterführende Links:
PHASE 5
30 Minuten
Ergänzende Recherche

Die Jugendlichen recherchieren offene Fragen im Internet. Weiters bekommen sie den Auftrag zu recherchieren, ob es in der Kleidungsbranche Güte-Siegel gibt, anhand derer man nachhaltige Kleidungsstücke erkennen kann. Ebenso sollen sie sich auf die Suche nach Firmen machen, die nachhaltige Mode produzieren bzw. vertreiben.

PHASE 6
10 Minuten
Finalisierung der Mindmap

Die Mindmap wird mit den zusätzlichen Informationen ergänzt und kann zur Erinnerung aufgehängt werden.

PHASE 7
15 Minuten
Reflexion und Integration des Gelernten

Abschließend setzt sich die Gruppe vorzugsweise in einem Kreis zusammen. Eine Person nach der anderen erzählt in der Gruppe, was ihr persönlich zum Thema nachhaltige Mode wichtig ist. Dabei kann ein „Redegegenstand“ herumgegeben werden um den Fokus bei der sprechenden Person zu halten: Die Person mit dem Redegegenstand hat die Aufmerksamkeit aller anderen und darf nicht unterbrochen werden. Es können mehrere Runden gemacht werden, der Redegegenstand kann auch einfach weitergereicht werden, es muss nicht jeder immer etwas sagen.

Mögliche Impulsfragen:
  • Was war spannend für dich?
  • Kannst du dir vorstellen, selbst Wert auf Nachhaltigkeit beim Kauf deiner Kleidung zu legen?
  • Worauf möchtest du nicht verzichten?
  • Worauf möchtest du in Zukunft mehr achten?
Kompetenzorientierte Lernziele
Die Lernenden recherchieren selbstständig Informationen im Internet.
Die Lernenden lernen nachhaltige Unternehmen kennen.
Die Lernenden reflektieren über ihre Kaufentscheidungen von Kleidungsstücken.
Die Lernenden kennen Merkmale nachhaltig produzierter Kleidung.

Quellen

Forum Umweltbildung im Umweltdachverband (2013)