Schülerlotse (‘Schulwegpolizei’)
Ein*e Schülerlotse*in (Schulwegpolizei) gibt den Weg für die Schüler*innen frei, ein*e Autofahrer*in fährt noch rasch durch. Wenige Minuten später sehen die Schüler*innen die*den Autofahrer*in beim Einparken und Aussteigen. Die Schüler*innen spielen die Geschichte mit verschiedenen Lösungen zu Ende.

Fahradkontrolle
Ein*e Schüler*in ‘fährt’ mit einem Rad durch die Straßen (wenn es möglich ist, soll tatsächlich ein Rad verwendet werden). Sie*Er wird von einem ‘Polizisten’ aufgehalten, es kommt zu einer Fahradkontrolle. In Dialogform werden nun alle Dinge erwähnt, die für die Sicherheit eines Fahrades notwendig sind. Die übrigen Schüler*innen sollen das Gespräch aufmerksam verfolgen und können am Schluss Details einbringen, die vergessen worden sind. Die Darstellung von möglichen Spielsituationen in oben geschilderter Weise ist erweiterbar, z. B. kontrollieren zwei Freund*innen gegenseitig die richtige Ausstattung ihrer Fahräder.

Am Rücksitz im Auto der Eltern
Vier (oder fünf) Stühle in Autositzanordnung aufstellen; vorne nehmen die ‘Eltern’ Platz, am Rücksitz das ‘Kind’ (bis zu drei ‘Kindern’). Eine Autofahrt und ein ‘übliches’ Autofahrergespräch sollen simuliert werden. Die übrigen Schüler*innen sollen den Dialog mitverfolgen. In der anschließenden Diskussionsphase sollen Elemente und Aussprüche herausgearbeitet werden, in denen die Würde und der Wert des Mitmenschen verletzt wurden. Dieses Rollenspiel ermöglicht die Aufarbeitung von Vorurteilen.

Die Mutprobe
Erzählung um eine Mutprobe mit dem Fahrad und Anregungen zur szenischen Darstellung (Alter 6-14).

Allgemeine Informationen

Dauer: 1 – 3 Stunden
Gruppengröße: 10 – 20
Moderator: nein
Finanzieller Aufwand: keiner
Technischer Aufwand: keiner