In Kleingruppen malen die Schüler*innen zu einem von der Lehrkraft vorgegebenen Impulsbegriff gemeinsam ein Bild. Anschließend werden die Bilder den anderen Gruppen präsentiert und gemeinsam besprochen. Die Methode eignet sich gut zum Themeneinstieg sowie zur Sammlung von Ideen.

Durchführung

  • Die Schüler*innen bilden Kleingruppen von drei bis fünf Personen. Jede Teilgruppe erhält einen Malbogen und Stifte.
  • Die Lehrkraft nennt ein Thema, eine Impulsfrage oder einen Impulsbegriff zum Thema. (Beispielsweise: Wie soll unsere zukünftige Schule aussehen? Wie soll unser Schulhof aussehen? Wie soll der optimale Schulgarten genutzt werden? usw.)
  • Die Kleingruppen malen gemeinsam zum Impuls ein Bild. Dazu haben sie etwa 15 Minuten Zeit (evtl. leise Musik im Hintergrund).
  • Die Kleingruppen präsentieren ihre Bilder den anderen Gruppen, die nun Vermutungen über den Inhalt und die Aussage des Bildes äußern.
  • Anschließend erläutert die Gruppe ihr eigenes Bild. Während der Erläuterung notiert die Lehrkraft Stichwörter auf Karten. Diese werden anschließend an eine Pinnwand neben die Bilder geheftet. (Bei 6 bis 7-Jährigen sollte auf diesen Schritt und die folgenden verzichtet werden – es genügt die Erläuterung der Zeichnungen.)
  • Nachdem alle Gruppen ihre Bilder vorgestellt haben, werden die Stichworte gesichtet und evtl. geclustert.
  • Die gesammelten Stichwörter dienen als Ausgangspunkt für die weitere Arbeit am Thema. Mit ihrer Hilfe können Schwerpunkte gesetzt werden, Arbeitsgruppen gebildet werden u.Ä.

Tipp

Die Zeit, die für das Malen zur Verfügung steht, sollte begrenzt sein. Diese Maßnahme zwingt die Schüler*innen, spontane Ideen zu entwickeln und umzusetzen. Die Lehrkraft sollte nach 10 Minuten die Schüler*innen daran erinnern, dass ihnen nur noch 5 Minuten verbleiben.

Mehr zu dieser Methode lesen Sie hier:
Infostelle Kinderpolitik

Allgemeine Informationen

Dauer: 1 Stunde
Gruppengröße: 10 – 20
Moderator: nein
Finanzieller Aufwand: keiner
Technischer Aufwand: gering