Österreichisches Portal für Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

Film: Welcome to Sodom

Filmstill Welcome to Sodom © Stadtkino Filmverleih
© Stadtkino Filmverleih

Vermülltes Leben. Der Dokumentarfilm „Welcome to Sodom“ lässt die Zuschauer hinter die Kulissen von Europas größter Müllhalde in Afrika blicken und porträtiert die VerliererInnen der digitalen Revolution.

Die Elektroschrott-Müllhalde von Agbogbloshie ist das Zuhause von rund 6000 Menschen und ein Teil der ghanaischen Hauptstadt Accra. „Sodom“ nennen die Bewohner diesen trostlosen Ort, an dem vieles von der Technik landet, die in europäischen Haushalten kaputtgeht oder, was regelmäßig der Fall ist, einfach nicht mehr dem neuesten technischen Stand oder der angesagten Mode entspricht. Hier stapeln sich Smartphones, Computer, Tablets und Monitore, und inmitten der Berge aus Schrott leben und arbeiten Menschen, die nie in ihrem Leben so ein Luxusgerät besessen haben. Sie stehen ganz am Ende der Wertschöpfungskette und schmelzen unter extrem gesundheitsschädlichen Bedingungen alte Kabel ein, um mit den so gewonnenen Rohstoffen ihren Lebensunterhalt zu bestreiten, dabei entpuppt sich der dystopische Kosmos gelegentlich auch als ein Ort der Lebensfreude. Wie ein Alltag inmitten von Müll und giftigen Rauchschwaden aussieht, das dokumentieren Florian Weigensamer und Christian Krönes in „Welcome To Sodom“.

Filmstills

© Stadtkino Filmverleih© Stadtkino Filmverleih© Stadtkino Filmverleih© Stadtkino Filmverleih© Stadtkino Filmverleih© Stadtkino Filmverleih
© Stadtkino Filmverleih
© Stadtkino Filmverleih
© Stadtkino Filmverleih
© Stadtkino Filmverleih
© Stadtkino Filmverleih
© Stadtkino Filmverleih

Die meisten Infos, die der Film liefert, sind mittlerweile schon bekannt bzw. lassen sich kompakter ermitteln. Es handelt sich also eher um eine Nachlese, wobei die spektakulären Farbbilder das Elend fast schon ästhetisieren. Das wird tendenziell immerhin durch die Off-Kommentare einzelner ProtagonistInnen konterkariert. Eine gewisse Straffung der Abfolge hätte dem Film jedenfalls gutgetan, so sind viele Szenen bildverliebt-redundant und schlussendlich ermüdend. Insgesamt aber sicherlich eine beeindruckende Dokumentation.

Text: W.S.

Verleih: Stadtkino Wien

Website zum Film: www.welcome-to-sodom.com

Schulvorstellungen sind über Stadtkino Wien buchbar.

Welcome to Sodom Filmplakat © Stadtkino Filmverleih

Welcome to Sodom

Ö 2018, 96 min
Dokumentation
Regie: Florian Weigensamer und Christian Krönes

Filmstart: 23. November 2018

Verleih: Stadtkino Wien

© FORUM Umweltbildung