Österreichisches Portal für Umweltbildung und Bildung für nachhaltige Entwicklung

Neues BNE-Handbuch erschienen: bildung.nachhaltig.regional


Foto: Rolf van Melis, pixelio.de

Das neue BNE-Handbuch des FORUM Umweltbildung bietet ein anschauliches Modell für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), Projektgeschichten, Bilder zum Assoziieren, Methodenideen und eine umfangreiche Sammlung an Impulsfragen.

Wie kann ich in einem Bildungsprojekt Menschen befähigen, eine ökologisch, sozial und wirtschaftlich nachhaltige Gesellschaft mitzugestalten? Das Handbuch des FORUM Umweltbildung bietet eine praktische und anregende Unterstützung für RegionalentwicklerInnen und BildungspraktikerInnen: Ein anschauliches Modell für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE), Projektgeschichten, Bilder zum Assoziieren, Methodenideen und eine umfangreiche Sammlung an Impulsfragen machen die Publikation zu einem praktischen Arbeitsbuch.

Fußspuren im Sand, drei Kinder auf einer Betonrampe, eine Mauer auf der steht: „Her mit dem schönen Leben.“ Was hat das alles mit Nachhaltiger Entwicklung zu tun? Bei der Tagung zur Präsentation des Handbuchs „bildung.nachhaltig.regional“  am 12.11.2012 in den Räumlichkeiten der Hochschule für Agrar- und Umweltpädagogik überließen wir die Assoziationen in der ersten Runde den TeilnehmerInnen: Susanne Kreinecker vom Regionalentwicklungsverband Eferding  sah  in den Fußabdrücken, „die guten Spuren, die ich in meiner Region hinterlassen möchte“. Moderator Klaus Thien (öieb) assoziierte mit den Spuren seinen ökologischen Fußabdruck. In den Kindern auf der Betonrampe erkannte  Alfred Luger vom Bildungs- und Heimatwerk Niederösterreich die Zukunft - und dass wir gemeinsam am meisten schaffen. „Ein schönes Leben für alle“ – das ist, was wir uns wünschen und was wir mit nachhaltiger Entwicklung erreichen wollen, so eine Teilnehmerin der Tagung.

Genau das wollen wir vermitteln: Es geht um uns, unser Leben, um die Zukunft unserer Kinder – und wenn wir einen Schritt weiterschauen auch darum, dass Menschen in anderen Weltgegenden ein gutes Leben führen können. Dass die Bilder, die die zehn BNE-Aspekte des BNE-Modells vom FORUM Umweltbildung „untermalen“, bei allen unterschiedliche Assoziationen hervorrufen, macht nichts – es geht darum, ins Denken, Fühlen und Fragenstellen zu kommen. Zum Beispiel: Was ist für mich ein schönes Leben? Was brauche ich dazu? Diese Frage stellten wir auch an den Beginn der Präsentation unseres Handbuches – eine intensive Murmelrunde zeigte:  Da gibt’s viel zu besprechen.

Anschauliches Modell für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE)

Für das vorliegende Handbuch haben wir bestehende Konzepte für Bildung für nachhaltige Entwicklung gesichtet und auf Grund unserer eigenen Erfahrungen mit BNE und Gesprächen mit Regional- und BildungsexpertInnen ein BNE-Modell entwickelt. Es besteht aus dem Herzstück „Orientierung am Leitbild einer Nachhaltigen Entwicklung“ und zehn Aspekten, die uns in ihrer Gesamtheit als wesentlich für BNE erscheinen, da sie jeweils einer Fähigkeit entsprechen, die wesentlich für die Mitgestaltung einer nachhaltigen Zukunft ist. 

Aspekte einer Bildung für nachhaltige Entwicklung. Das Modell wurde entwickelt von Irmgard Stelzer, Sophia Garczyk und Anna Streissler (alle FORUM Umweltbildung).

Je drei der Aspekte gehören zusammen. Diese drei „Themenpakete“ sind:

Die Methodenvielfalt als zehnter Aspekt betrifft alle drei „Themenpakete“ gleichermaßen. Im Zentrum, gewissermaßen als Herzstück, steht die Orientierung am Leitbild einer Nachhaltigen Entwicklung.

Lernen in und von den Regionen: Entstehung und Aufbau des Handbuches

Das Handbuch baut auf den Erfahrungen und Bedürfnissen der Zielgruppen auf: Wir haben zahlreiche Telefoninterviews mit ProjektleiterInnen aus Lernenden Regionen geführt und drei Projekte vertiefend untersucht. Zusätzlich haben wir einen Workshop zu Bildung für nachhaltige Entwicklung mit AkteurInnen aus ländlichen Regionen, die selbst Bildungsprojekte umsetzen, organisiert

Zu Beginn des Handbuchs erläutern wir unser Verständnis von nachhaltiger Entwicklung und Bildung für nachhaltige Entwicklung genauer. Der Hauptteil behandelt die zehn BNE-Aspekte nacheinander: Die Aspekte werden jeweils durch zwei Projektbeispiele v.a. aus den Lernenden Regionen illustriert. Um herauszufinden was der jeweilige Aspekt mit dem eigenen Vorhaben zu tun hat, stellen wir den LeserInnen Fragen, die zum Nachdenken anregen und das Entwicklungspotential ihrer Projekte in Bezug auf nachhaltige Entwicklung ausloten sollen. Zum Beispiel: Welche Wünsche haben Sie für Ihr Leben? Nehmen Sie sich Zeit, gemeinsam mit Ihrem Projektteam Zielbilder für Ihr Projekt zu entwickeln? Schaffen Sie in Ihrem Vorhaben ein kreatives Klima, das die Teilnehmenden dabei unterstützt, eigene Visionen zu entwickeln? Michael Fischer, Regionalberater und Mitarbeiter am Österreichischen Institut für Erwachsenenbildung, sieht in den Fragen einen großen Nutzen des Handbuchs:  „Egal, in welcher Projektphase man steht:  man kann das Buch zur Hand nehmen und sich selbst wichtige Fragen stellen. Es geht um den Prozess und nicht nur um das Produkt.“

„Und wie krieg ich neue Aspekte in die Arbeit mit Leuten?“ Eine Antwort auf diese Frage von Susanne Kreinecker (Gemüse-Lust Region Eferding) geben Methodentipps zu jedem Aspekt. Die Methoden sollen helfen, Lernprozesse bei allen Altersgruppen auf spannende und kreative Art und Weise anzuregen. Beschrieben werden einfache genauso wie umfassende Methoden.

Über den Hintergrund von nachhaltiger Entwicklung und Bildung für nachhaltige Entwicklung informiert ein eigener  Abschnitt. Der Serviceteil, bestehend aus einer Sammlung ausführlicherer Methodenbeschreibungen, einer Literaturliste und den BNE-Aspekten als heraustrennbare Karten runden das Handbuch ab. Die Karten können in der Projektarbeit, z.B. in der Entwicklung oder Reflexion im Team verwendet werden. Sie können auch dabei unterstützen, die BNE-Aspekte in einer Gruppe zu thematisieren und zu bearbeiten. Außerdem regen die BNE-Karten die persönliche Auseinandersetzung mit Themen der Bildung für nachhaltige Entwicklung an. Vielleicht möchten Sie die Bilder auch einfach an die Wand hängen?

Irmgard Stelzer

 

 

 

 

 

 

                          

Foto: F.H.M pixelio.de
Foto: Thomas Max Müller pixelio.de
Foto: schemmi pixelio.de
Foto: F.H.M pixelio.de
Foto: F.H.M pixelio.de
Foto: Thomas Max Müller pixelio.de
Foto: schemmi pixelio.de
Foto: Thomas Max Müller pixelio.de
Foto: F.H.M pixelio.de
Foto: Thomas Max Müller pixelio.de
Foto: schemmi pixelio.de
Foto: schemmi pixelio.de

 

 

 Zum Weiterlesen

 

Sie finden den Großteil der Inhalte des Handbuchs auf www.bildung-nachhaltig-regional.at.

Sie möchten gerne eine Printversion? Bestellen Sie sie bitte bei Birgit Weinstabl.

Hier können Sie die gesamte Broschüre downloaden.


© nito/shutterstock.com