Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Du bist was du isst

© Melanie Salzl

Welche Nahrungsmittel braucht unser Körper wirklich?

Ernährung hat einen bedeutenden Einfluss auf die Gesundheit des Körpers. Mit abwechslungsreichen Aktivitäten wird den Kindern das Thema gesunde Ernährung sowie die Bedeutung von Bewegung näher gebracht. Spielerisch werden die Lernenden mit der Lebensmittelpyramide und verstecktem Zucker in Lebensmitteln konfrontiert.


ABLAUF

Vorbereitung

Einige Tage vor Projektbeginn werden im Gruppenraum mehrere Schuhkartons mit verschiedenen Aufschriften und Bildern von Lebensmittelarten (wie Gemüse, Obst, Backwaren, Milch- und Eierprodukte, Fleisch/Fisch, Wurst, Süßigkeiten, Knabbergebäck, Sonstiges) aufgestellt. Die Eltern werden persönlich und anhand eines Elternbriefes gebeten, gemeinsam mit ihren Kindern in den nächsten Tagen unterschiedliche Bilder von Nahrungsmitteln aus Prospekten auszuschneiden, zu sammeln und mitzubringen. 
Die Kinder versuchen dann selbstständig, ihre Bilder zuzuordnen und die ausgeschnittenen Bilder in den entsprechenden Karton zu legen.



Einstieg

Vorab wird in die Kreismitte ein großes rundes Tuch aufgelegt. Darauf werden Chiffontücher in den Farben Rot, Gelb und Grün gelegt und die Schuhkartons mit den gesammelten Bildern gestellt.

Die Kinder kommen in einen Gemeinschaftskreis. Zuerst wird im Plenum besprochen, wie es den Kindern bei der Sammlung und Zuordnung der Bilder ergangen ist.
  • War die Zuordnung einfach oder schwierig?
  • Konntest du jedes Lebensmittel einem Karton zuordnen?
  • Welche Lebensmittel wurden überhaupt nicht gesammelt?
  • Woher bekommst du diese Lebensmittel?
  • Wie bewahrst du diese auf?
Anschließend werden die Kinder in Kleingruppen geteilt wobei darauf geachtet werden sollte, dass immer sowohl ältere als auch jüngere Kinder in einer Gruppe sind. Jede Gruppe erhält einen Schuhkarton und bekommt nun die Aufgabe, diesen durchzusehen und zu entscheiden, ob die Lebensmittel richtig zugeordnet sind.



Rot, Gelb oder Grün?

Im Anschluss wird mit den Kindern die Bedeutung von gesunden und ungesunden Lebensmitteln besprochen sowie Beispiele dafür gesammelt. Danach darf sich jede Gruppe aus dem eigenen Schuhkarton einige Bilder von Lebensmitteln aussuchen und in die Mitte auf die entsprechenden Chiffontücher legen.

  • Rotes Chiffontuch: ungesunde Lebensmittel, die man sehr selten zu sich nehmen soll
  • Gelbes Chiffontuch: Lebensmittel die man manchmal zu sich nehmen soll
  • Grünes Chiffontuch: gesunde Lebensmittel, die man oft zu sich nehmen soll

Sobald alle Gruppen mit ihrer Zuordnung fertig sind, wird im Plenum gemeinsam über die Ergebnisse diskutiert und gegebenenfalls werden Korrekturen ausgeführt.
Am Ende wird ein Foto von der Kreismitte gemacht.



Lebensmittelpyramide

Nun wird gemeinschaftlich eine Lebensmittelpyramide gestaltet. Dazu werden vorab die Teile der Lebensmittelpyramide aus Papier ausgeschnitten und in der Kreismitte in der richtigen Reihenfolge aufgelegt. Die Bilder und Beschriftungen der Lebensmittelpyramide werden den drei Farben entsprechend aufgelegt. Die restlichen Bilder aus den Kartons werden um die nun leere Pyramide gelegt.

Gemeinsam wird die Lebensmittelpyramide besprochen und den Kindern das Prinzip erklärt (Ganz unten sind gesunde Lebensmittel, welche wir täglich zu uns nehmen sollten. Ganz oben in der Lebensmittelpyramide kommen Lebensmittel hinein, welche wir nicht so oft essen sollten, da sie für unseren Körper nicht gesund sind).

Nun darf sich jedes Kind verschiedene Bilder von Lebensmitteln aussuchen und versuchen, diese der Lebensmittelpyramide zuzuordnen.
Im Anschluss wird jede Stufe kurz durchbesprochen:
  1. Stufe: Man soll ausreichend trinken. Täglich mindestens 2 Liter Wasser bzw. alkoholfreie und ungezuckerte Getränke. Damit sich die Kinder die Wassermenge besser vorstellen können eignet es sich, ihnen zwei Wasserkrüge zu zeigen.
  2. Stufe: Man soll täglich fünf Portionen Gemüse und/oder Hülsenfrüchte und Obst essen.
  3. Stufe: Die Aufnahme von Vollkornprodukten ist wichtig.
  4. Stufe: Milchprodukte sollten regelmäßig gegessen werden. Fisch kann man 1-2 mal pro Woche essen. Mageres Fleisch sollte nicht öfter als dreimal die Woche genossen werden.
  5. Stufe: Bei Fetten und Ölen ist eine hohe Qualität und Abwechslung wichtig. Außerdem sind sie sparsam zu verwenden. 
  6. Stufe: Fettes, Süßes und Salziges sollte nur sehr selten konsumiert werden. Wenn es bei Ausnahmen bleibt, kann ein Stück Kuchen oder etwas Gebackenes auch ohne schlechtem Gewissen genossen werden.

Am Ende dürfen die Kinder ihre Lebensmittel auf die Lebensmittelpyramide kleben. Diese wird anschließend im Gruppenraum für alle sichtbar aufgehängt.



Versteckter Zucker in Lebensmitteln

Im Raum stehen verschiedene Lebensmittel aus dem Alltag der Kinder, bei denen man Zucker (nicht) vermuten würde. Beispiele dafür sind Ketchup, Fruchtjoghurt, Orangensaft, Marmelade, Semmel, Extrawurst oder Schokolade. Am Tisch sind ebenso Teller und Zuckerwürfel zu finden.

Jedes Kind erhält einen Zettel, mit Bildern der Lebensmittel, auf welchen sie die geschätzten und tatsächlichen Zuckerwürfel eintragen können (siehe M-1 Du bist was du isst). Die Kinder können nun beginnen zu schätzen, wie viele Zuckerwürfel sich in den mitgebrachten Lebensmitteln befinden und tragen ihre Schätzungen auf ihrem Blatt ein. Die geschätzten Zuckerwürfel können entweder in die Kästchen gezeichnet werden oder mittels einer Zahl eingetragen werden.

Im Anschluss werden die Schätzungen der Kinder und die tatsächlichen Zuckermengen besprochen. Die Kinder tragen neben ihren Schätzungen auch die wirklichen Zuckermengen auf ihrem Blatt ein. Die Zuckerwürfel werden für jedes besprochene Lebensmittel abgezählt und in einem eigenen Plastiksäckchen gesammelt. Im Plenum wird besprochen, dass in vielen Lebensmitteln Zucker versteckt ist, in denen man es garnicht vermutet, wodurch oft unbewusst viel Zucker gegessen wird.

Am Ende wird ein Plakat mit den Lebensmitteln und jeweiligen Zuckermengen gestaltet (siehe Bild M-1 Du bist was du isst). Dazu werden Bilder der Lebensmittel auf ein Plakat geklebt und die kleinen Plastiksäckchen mit entsprechender Zuckerwürfelanzahl dazugehängt.



Downloads für diese Phase:
M-1 Du bist was du isst


Obst- und Gemüsedruck

Am Tisch stehen veschiedene Obst- und Gemüsesorten bereit. Die Kinder werden gefragt, ob sie diese Lebensmittel kennen. Das Obst und Gemüse wird gemeinsam benannt.
Die Lebensmittel werden anschließend in der Mitte auseinandergeschnitten. Jetzt können die Kinder, mit Hilfe eines Pinsels, Farbe auf das Obst/Gemüse auftragen und auf ein buntes Papier stempeln.
Die fertigen Bilder werden sichtbar im Gang oder Lernraum aufgehängt.



Ernährungsampel

Anhand von drei großen Kartonscheiben in den Farben Rot, Gelb und Grün wird eine Ampel dargestellt. Die Kinder ordnen verschiedene Bilder von Lebensmitteln dieser Ampel zu. Die Ampelfarbe Rot steht für "sparsamen Konsum", Gelb für "mäßigen Konsum" und Grün für "reichlichen Konsum".

Die Kinder können die Ernährungsampel selbstständig und ohne pädagogische Fachkraft durchspielen, wodurch die Zeitdauer dieser Übung individuell unterschiedlich ist. Es empfiehlt sich, die Kinder die Ernährungsampel regelmäßig durchspielen zu lassen.
Zur Selbstkontrolle werden auf die Rückseite der Bilder Punkte in den richtigen Farben aufgeklebt.


Gesunde Jause vorbereiten

Gemeinsam wird eine gesunde Jause gestaltet. Die Kinder erkennen dabei, dass man leckere Aufstriche, Brote etc. auch leicht selber herstellen kann, wodurch der Verzicht auf zusätzlichen und versteckten Zucker möglich ist.
Zusammen werden Kräuterweckerl gebacken, Gemüseschnecken hergestellt und gesunde Aufstriche gemacht (Rezepte siehe M-1 Du bist was du isst).



Gemeinsame Jause

Als Abschluss des Projekts gibt es eine gemeinsame Jause mit den zuvor selbstgemachten Speisen.



Kompetenzorientierte Lernziele

  • Die Lernenden bekommen ein Verständnis für den Begriff "Gesundheit".
  • Die Lernenden entwickeln ein Bewusstsein für gesunde Ernährung.
  • Die Lernenden lernen die Lebensmittelpyramide kennen.
  • Die Lernenden können zwischen gesunden und ungesunden Lebensmitteln unterscheiden.

Quellen

Eingereicht von Melanie Gödl im Rahmen des Umweltzeichen-Wettbewerbs "Achtsam durch die (Kindergarten-)Welt"

Zuletzt aktualisiert: 2020-09-17

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

<6,6-10,11-14

Dauer:

1-3 Std.

Themenbereiche:

Gesundheit

Verwendete Methoden:

Sachgespräche
Experimente
Legespiel
Kochen

Geeignet für:

  • außerschulische Bildungsarbeit

Benötigte Materialien:

  • M-1 Du bist was du isst
  • Schuhkartons
  • Beschriftung und Bilder verschiedener Lebensmittelarten
  • Prospektausschnitte von Lebensmitteln
  • großes Tuch
  • Chiffontuch (rot, gelb, grün)
  • Ernährungspyramide aus Tonpapier
  • Beschriftung für Ernährungspyramide
  • Zuckerwürfel
  • Plastiksäckchen
  • Lebensmittel
  • Runde Scheiben aus Karton (rot, gelb, grün)
  • Runde Fotos von Lebensmitteln
  • Rezepte

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:


Weitere Umsetzungsvorschläge zum Thema Ernährung:

 Küche in Österreich
 Nahrungsaufnahme
 Ich esse gerne ... und du?