Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Mit allen Sinnen - Vertiefungsmodul

© FH JOANNEUM Gesellschaft mbH

Im Vertiefungsmodul der Sensorik wird auf die verschiedenen Prüfmethoden der Sensorik eingegangen. Es wird ein Überblick über die beiden großen Prüfgruppen der Sensorik gegeben und erläutert, wie sich die einzelnen Prüfungsmethoden voneinander unterscheiden, in welchen Bereichen sie jeweils eingesetzt werden können und was das Ergebnis einer sensorischen Prüfung aussagen kann. Einige Prüfmethoden werden mittels praktischen Übungen erarbeitet. Das alles wird mit der Methode des „Gruppenpuzzles“ – wie bereits beim Basismodul – von den Lernenden selbstständig erarbeitet.


ABLAUF

Vorkenntnisse - Mindmap

Die Lehrperson erfragt Vorkenntnisse zur Sensorik. Alle Lernenden sind eingeladen ihre Erfahrungen zum Thema Sensorik zu teilen (z.B. aus dem Basismodul).
Die Ergebnisse können in Form einer Mindmap auf einem Plakat sichtbar gemacht werden. Danach werden die wichtigsten Begriffe wiederholt. Anhand der Infoblätter M8-1 und M8-8 erklärt die Lehrperson die wichtigsten Punkte zur Vorbereitung von sensorischen Prüfungen und gibt einen Überblick über analytische und hedonische Prüfungen in der Sensorik.

Downloads für diese Phase:
M8-1 Infoblatt Sensorik
M8-8 Infoblatt Vorbereitungen


Gruppeneinteilung

Zur Erarbeitung der einzelnen sensorischen Prüfungen wird die Methode des Gruppenpuzzles angewandt: Zunächst werden die Lernenden in 4 Gruppen zu je ca. 4-6 Personen eingeteilt.


Einlesen

Innerhalb der Gruppe wird jeder Person eine andere Prüfmethode zugeteilt, zu welcher sie ein Info- und Arbeitsblatt (M8-9 – M8-12) erhält. Die Lernenden lesen sich ihr persönliches Info- und Arbeitsblatt in Einzelarbeit in Ruhe durch und machen sich gegebenenfalls Notizen dazu.

Downloads für diese Phase:
M8-9 Info- und Arbeitsblatt Paarweise Vergleichsprüfung
M8-10 Info- und Arbeitsblatt Bewertende Prüfung
M8-11 Info- und Arbeitsblatt Akzeptanzprüfung
M8-12 Info- und Arbeitsblatt Präferenztest


ExpertInnengruppen

Nach etwa 5-10 Min. treffen sich die Lernenden in „ExpertInnengruppen“ zusammen:
es kommen nun alle zusammen, die sich mit derselben Aufgabe (Prüfmethode) näher beschäftigt haben. Sie besprechen die neuen Informationen, überlegen gemeinsam, wie diese den anderen KollegInnen am besten vermittelt werden können und bereiten gemeinsam die Übung des Arbeitsblattes für einen Stationenbetrieb vor. Jede/r Einzelne sollte danach in der Lage sein, die Übung auch anzuleiten.


Stationenbetrieb

Nach den ExpertInnenrunden kehren die Lernenden in ihre ursprüngliche Gruppe zurück und gehen gemeinsam von Station zu Station (Stationenbetrieb). Wobei jeweils der Experte/die Expertin die Übung zur jeweiligen Prüfmethode anleitet und bei Bedarf Fragen beantwortet. Die Lehrperson steht während des gesamten Gruppenpuzzle-Prozesses beratend und unterstützend zur Seite.


Abschluss

Wenn alle Gruppen alle Stationen durchlaufen haben, kommen sie wieder im Plenum zusammen. Die Ergebnisse der praktischen Übungen können diskutiert, verglichen und besprochen werden. Offene Fragen zu den Prüfmethoden in der Sensorik und zur Vorbereitung und Durchführung von sensorischen Prüfungen werden geklärt.



Kompetenzorientierte Lernziele

  • Die Lernenden sind in der Lage sensorische Prüfungen eigenständig vorzubereiten und anzuleiten.
  • Die Lernenden sind in der Lage die wichtigsten Merkmale, Fragestellungen und Einsatzgebiete von analytischen und hedonischen Prüfmethoden zu benennen.
  • Die Lernenden sind in der Lage Unterschiede zwischen Produkten zu erkennen.
  • Die Lernenden sind in der Lage Produkte anhand von Begriffen zu beschreiben.
  • Die Lernenden sind in der Lage die Eigenschaften von Produkten in ihrer Intensität zu beurteilen.
  • Die Lernenden sind in der Lage die Akzeptanz und Präferenz von Produkten zu bewerten.

Konnex zum Lehrplan


Physik
  • Umgang mit physikalischen Arbeitsweisen
  • zu Fragestellungen eine passende Untersuchung oder ein Experiment planen, durchführen und protokollieren
  • Daten aufnehmen und analysieren (ordnen, vergleichen, messen, Abhängigkeiten feststellen, Zuverlässigkeit einschätzen
  • Daten durch mathematische und physikalische Modelle abbilden und interpretieren
Biologie und Umweltkunde
  • Aufnahme von Informationen aus der Umwelt über Sinneszellen und Sinnesorgane
  • Fachwissen aneignen und kommunizieren
  • Anwendung des Wissens und der Erkenntnisse, im gesellschaftlichen Diskurs Standpunkte begründen
Deutsch
  • Informationen alleine oder in Teamarbeit finden, aufnehmen, verarbeiten und vermitteln
  • mit Sprache Erfahrungen und Gedanken austauschen, Beziehungen gestalten und Interessen wahrnehmen
Haushaltsökonomie und Ernährung
  • Die Vermittlung von Grundlagen des Konsumentenrechts, von Markt- und Werbestrategien sowie von Produktkennzeichnung soll die Entwicklung von Schülerinnen und Schülern zu mündigen Konsumentinnen und Konsumenten unterstützen.
  • Vermittlung von Grundlagen des Konsumentenrechts und von Produktkennzeichnung

Besondere Hinweise

Hintergrundinfo Methode Gruppenpuzzle:
http://vielfalt-lernen.zum.de/wiki/Gruppenpuzzle_
(Methode)

Quellen

Praxismappe: Jugendliche entwickelns Lebensmittelprodukte
(FH JOANNEUM Graz in Zusammenarbeit mit Umweltdachverband gGmbH)

Zuletzt aktualisiert: 2020-01-09

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

15+

Dauer:

1-3 Std.

Themenbereiche:

Naturwissenschaften, Gesundheit

Verwendete Methoden:

Gruppenarbeit
Gruppenpuzzle
Sachtexte lesen
Mindmap

Geeignet für:

  • Schule

Benötigte Materialien:

  • M8-1 Infoblatt Sensorik
  • M8-8 Infoblatt Vorbereitungen
  • M8-9 Info- und Arbeitsblatt – Paarweise Vergleichsprüfung
  • M8-10 Info- und Arbeitsblatt – Bewertende Prüfung
  • M8-11 Info- und Arbeitsblatt - Akzeptanztest
  • M8-12 Info- und Arbeitsblatt - Präferenztest
  • Materialien laut Arbeitsblätter für die jeweiligen Übungen (siehe M8-9 bis M8-12)
  • Wassergläser
  • Kugelschreiber
  • Plakate für Flipchart und Stifte

Download des gesamten Materials:

 PDF anzeigen

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:



Hintergrundinformation zum Thema Gesundheit