Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Mein Wasser-Fußabdruck

© Carola Holland

Ein Unterrichtsbeispiel zu SDG 6 Sauberes Wasser und Sanitärversorgung

Ziel 6 besagt, dass alle Menschen bis 2030 sowohl sauberes Trinkwasser als auch eine gute Sanitärversorgung zur Verfügung haben sollen. Österreich befindet sich in dieser Hinsicht in einer glücklichen Lage – mit sauberen Gewässern sowie bestens ausgebauten Wasserleitungen und Sanitäreinrichtungen. Wie steht es aber mit unserem persönlichen Wasserverbrauch? Achten wir darauf, wann und wo wir Wasser verbrauchen – oder ist Wasser ganz selbstverständlich und jederzeit in großen Mengen verfügbar? Lernende reflektieren zunächst ihren persönlichen Wasserverbrauch und versetzen sich danach in die Rolle von Ayana aus Äthiopien. Wie viel Wasser kann sie verbrauchen? Und wie schwierig ist es eigentlich, Wasser auf dem Kopf zu transportieren?


ABLAUF

Einführung

Die Lernenden bekommen von der Lehrperson das Arbeitsblatt „Mein Wasser-Fußabdruck“ ausgehändigt. Darauf notieren sie sich, wann und wofür sie im Laufe des Tages Wasser verwenden. Zudem schätzen und notieren sie den dazugehörigen Wasserverbrauch. Diese Aufgabe erfolgt am besten im Vorfeld als „Wassertagebuch“ während eines ganzen Tages (z.B. als Hausaufgabe).

Downloads für diese Phase:
Arbeitsblatt "Mein Wasser-Fußabdruck"


Erarbeitung

Wenn alle Lernenden die Arbeitsblätter fertig ausgefüllt haben, wird im Plenum (Sesselkreis) gemeinsam besprochen und verglichen, wofür jede/r täglich Wasser benötigt. In Form einer Mindmap notiert die Lehrperson an der Tafel die genannten Tätigkeiten. Zudem werden die geschätzten Wassermengen untereinander verglichen. Mit Hilfe des Lösungsblatts „Wasserverbrauch“ werden den Lernenden die tatsächlichen Durchschnittswerte des Wasserverbrauchs in Österreich gezeigt. Basierend auf den Durchschnittswerten, rechnen die Lernenden ihrenpersönlichen Wasserverbrauch erneut aus und tragen das Endergebnis ein. Um sich Mengen besser vorstellen zu können, können folgende Vergleichswerte angegeben werden:1 Kübel = 10 Liter1 Badewanne randvoll gefüllt = 300 Liter

Downloads für diese Phase:
Lösungsblatt „Wasserverbrauch“


Abschluss

Im Anschluss soll der eigene Wasserverbrauch anhand folgender Fragen im Plenum reflektiert werden: Der durchschnittliche Verbrauch in Österreich liegt bei etwa 135 Litern pro Tag und Person. Rund ein Drittel davon wird für WC-Spülung, ein Drittel für Körperhygiene und ein weiteres Drittel zum Wäschewaschen, Geschirrspülen, Kochen und Trinken verwendet. Liegt dein Verbrauch über oder unter dem österreichischen Durchschnitt? Wie verteilt sich dein Wasserverbrauch? Welche deiner angeführten Tätigkeiten sind unbedingt notwendig, welche nicht? Wo könntest du Wasser einsparen?


Optionale Folgeübung 1: Afrikanisches Wasser-Tagebuch

Die Lehrperson liest die Geschichte „Ein Tag mit Ayana aus Äthiopien“ zu Ziel 6 vor. Zu zweit überlegen die Lernenden nun, wofür Menschen in Afrika Wasser verwenden, und erstellen auf einem unbeschriebenen Arbeitsblatt „Mein Wasser-Fußabdruck“ das Wasser-Tagebuch von Ayana. Insgesamt dürfen sie dabei nur 20 bis 30 Liter Wasser pro Tag verbrauchen, da nur diese Menge sehr vielen Menschen in Afrika zur Verfügung steht. Im Plenum werden die afrikanischen Wasser-Tagebücher verglichen und auch dem eigenen Verbrauch gegenübergestellt. Auf Flipcharts können beide Wassertagebücher (eines von Österreich, eines von Afrika) grafisch aufbereitet werden.

Downloads für diese Phase:
Arbeitsblatt „Mein Wasser-Fußabdruck“
Geschichte „Ein Tag mit Ayana aus Äthiopien“


Optionale Folgeübung 2: Wasser tragen

In der Geschichte erzählt Ayana, wie sie gemeinsam mit ihrer Mutter Wasser holt. Sie kann 25 Liter Wasser (25 kg) auf ihrem Kopf tragen. In einer Paarübung können die SchülerInnen selbst ausprobieren, wie schwierig es ist, einen mit Wasser befüllten Behälter auf dem Kopf zu balancieren. Die Lernenden lesen dazu noch einmal jenen Absatz aus der Geschichte, wo beschrieben ist, wie das Wassergetragen wird. Zu zweit werden Tücher oder Schals gefaltet und zu einem Ring geformt. Diese dienen als Hilfe, damit das mit Wasser gefüllte Gefäß am Kopf balanciert werden kann. Zunächst probieren alle SchülerInnen, einen Kübel oder Kanister, gefüllt mit ca. fünf Liter Wasser, auf dem Kopf zu tragen. Danach kann dies auch mit mehr Wasser und/oder als Wettbewerb zwischen zwei Gruppen, z.B. als Staffellauf, weitergeführt werden.Im Anschluss an die Trage-Übung können folgende Fragen besprochen werden:Wie ist es dir dabei gegangen? Hast du es schwierig oder leicht empfunden? Wie oft müsstest du täglich Wasser holen, um deinen Wasserverbrauch decken zu können? Was würdest du anders machen als jetzt, wenn du nicht so viel Wasser zur Verfügung hättest?



Kompetenzorientierte Lernziele

  • Den eigenen Wasserverbrauch erkennen und reflektieren
  • Bewusstsein über Wichtigkeit und Knappheit von Wasser stärken
  • Den eigenen Wasserverbrauch im Vergleich zu anderen Ländern einschätzen können
  • Eine andere Perspektive einnehmen
  • Selbst erleben, wie es ist, Wasser auf dem Kopf zu transportieren

Konnex zum Lehrplan


  • Auszug aus dem Volksschul-Lehrplan zum Erfahrungs- und Lernbereich „Natur“: Verständnis über die ökologischen Auswirkungen menschlichen Handelns gewinnen: dabei die Erkenntnis gewinnen, dass der Mensch die Natur behutsam nutzen, sie aber auch stören und zerstören kann (Probleme identifizieren: Abfall, Luft- und Wasserverschmutzung).

  • Besondere Hinweise

    Sesselkreis, Folgeübung 2 im Freien durchführen!

    Zuletzt aktualisiert: 2019-03-22

     zurück zur vorigen Seite


    Altersgruppen:

    6-10,11-14

    Dauer:

    <60 Min.

    Themenbereiche:

    Gesundheit, Lebensraum

    Verwendete Methoden:

    Einzelarbeit
    Paararbeit
    Gruppenarbeit
    Plenum

    Geeignet für:

    • Schule

    Benötigte Materialien:

    • Für die Methode:
    • Arbeitsblatt „Mein Wasser-Fußabdruck“ + Lösungsblatt „Wasserverbrauch“
    • Für die Folgeübung 1:
    • Geschichte "Ein Tag mit Ayana aus Äthiopien"
    • Arbeitsblatt „Mein Wasser-Fußabdruck“
    • Flipcharts
    • Flipchart-Marker
    • Für die Folgeübung 2:
    • mehrere Behälter zum Wassertragen (z.B. Kübel oder Kanister)
    • Wasser
    • Tücher oder Schals

    Download des gesamten Materials:

     PDF anzeigen

    Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:

    FORUM Umweltbildung
    Homepage

    Es wird empfohlen mit folgenden Materialien weiterzuarbeiten:

     Virtuelles Wasser – alles unsichtbar?

    Hintergrundinfos zum Thema Konsum & Lebensstil:

     Lebensmittel sind kostbar!
     Internet-Portale