Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Selbst ein Teil eines Baumes werden und als König oder Prinzessin Schätze entdecken

© Fabian Wilske, Wikimedia

Bäume und Wälder wahrnehmen

Österreich hat sehr viel Wald. Der Wald dient als Erholungsgebiet, als Rückzugsort für Tiere und ist ein Wirtschaftsfaktor. Das Setting Bäume und Wälder wahrnehmen bietet einen ersten Annäherungsversuch. Im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung lernen die TeilnehmerInnen Bäume mit vielen Sinnen kennen, denn "Man liebt nur, was man kennt, und man schützt nur, was man liebt" (Konrad Lorenz). Das Setting dauert etwa 2- 3 Stunden.


ABLAUF

Einstieg

Wer war in Österreich schon in einem Wald? Gibt es in den Ländern der TeilnehmerInnen Wälder? Wie sehen diese aus? Wozu dient der Wald? Gibt es viel Wald in Österreich? …

Sprechen Sie mit der Gruppe über Wälder und Bäume ganz allgemein. Erzählen Sie von den heimischen Wäldern. Informationen finden Sie unter folgendem Link:
www.rundumwaldundholz.at/downloads


Hauptteil 1: „Einen Baum bauen"

Wie funktioniert eigentlich ein Baum? Was braucht es alles, damit ein Baum leben und wachsen kann? Die Gruppe stellt gemeinsam einen Baum in seinem Aufbau dar und versucht sich gegen Borkenkäfer zu schützen.

Downloads für diese Phase:
Spielanleitungen


Hauptteil 2: „Die 7 Schätze im Königreich"

Die TeilnehmerInnen bilden freiwillig Zweierteams. Ein Team besteht jeweils aus Königin/König und Prinzessin/Prinz. Die Königin/der König führt die Prinzessin/den Prinzen durch das Königsreich und zeigt ihr/ihm die größten Schätze. Danach wird die Rolle getauscht. (Anleitung siehe Link Spielanleitungen in Phase 1)


Abschluss

Der Wunschbaum ist eine Tradition aus dem Kaukasus, auch auf den Britischen Inseln gibt es sehr ähnliche Bräuche. Die TeilnehmerInnen dürfen auf ein buntes Stück Papier einen Wunsch schreiben. Der Wunsch wird auf den Baum gebunden.

Wünschen darf man sich alles, es kann auch ein Thema vorgeben werden, zum Beispiel:
  • Was wünsche ich mir für dieses Jahr?
  • Welchen Traumberuf wünsche ich mir?
  • Was wünsche ich mir für die Zukunft der Welt (in Bezug auf Umwelt, Frieden, …)?
Alternativ kann auch eine Skizze angefertigt werden, ein Gegenstad oder ein Symbol gezeichnet werden (Auto, Hände,…).
Geben Sie am Ende, wenn alle Wünsche am Baum hängen, den TeilnehmerInnen Zeit, ihre Wünsche vorzulesen, das sollte aber auf freiwilliger Basis geschehen.



Kompetenzorientierte Lernziele

  • Primär sollen die TeilnehmerInnen die Natur erfahren und mit allen Sinnen entdecken. Ein Bezug soll hergestellt werden und mit positiven Erlebnissen verknüpft werden. Ob dabei „Fachwissen" erweitert wird, ist nur zweitrangig. Wer sich wohlfühlt und Freude im Wald/in der Natur hat, der geht auch sorgsam damit um, was wesentlich für eine nachhaltige Entwicklung ist.
  • Mit dem Brauch des Wunschbaumes aus anderen Regionen der Welt, möchten wir zeigen, dass wir in einer aufgeschlossenen Kultur leben und andere Bräuche und Traditionen schätzen. Das ausformulieren von Herzenswünschen lenkt den eigenen Fokus auf die Ziele, die man verfolgt und bringt diese zumindest gedanklich etwas näher.

Quellen

GartenTherapieWerkstatt

Zuletzt aktualisiert: 2019-07-09

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

6-10,11-14

Dauer:

1-3 Std.

Themenbereiche:

Lebensraum, Soziales

Verwendete Methoden:

Plenum
Gruppenarbeit

Geeignet für:

  • außerschulische Jugendarbeit

Benötigte Materialien:

  • Einstieg: eine Baumscheibe oder ein Bild davon
  • Die 7 Schätze im Königreich: Schals/Tücher zum Verbinden der Augen
  • Wunschbaum: Bunte Bänder, Bunte Karten/Papier, Scheren, Stifte, einen Baum

Download des gesamten Materials:

 PDF anzeigen

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:

FORUM Umweltbildung
Homepage

Weitere Umsetzungsvorschläge zum Thema Biodiversität:

 Mittendrin
 Mein Essen hat Saison
 Ein Platz zum Wohlfühlen


Projektbeispiele zum Thema Biodiversität:

 Natur erleben mit allen Sinnen am Beispiel des Apfelbaumes