Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Lauscher auf!

© Melanie Salzl

In dieser Methode setzen sich die Lernenden mit dem Hören auseinander. Sie werden dazu angeregt, ihr Umwelt bewusst mit ihren Ohren wahrzunehmen und Geräusche als angenehm oder unangenehm einzuordnen. In mehreren Übungen nähern sich die Lernenden spielerisch dem Thema Lärm und entwickeln ein Bewusstsein für ihre alltägliche Geräuschkulisse.


ABLAUF

Einstieg

Die LP setzt sich mit den Lernenden in einen Kreis. Sie fordert die Lernenden auf für eine Minute die Augen zu schließen und sich ganz auf das Hören zu konzentrieren. Die Lernenden sollen eine Minute lang keinen einzigen Ton von sich geben und nur hören, welche Geräusche sie in ihrer Umgebung wahrnehmen. Sobald die LP klatscht, ist die Übung beendet und alle dürfen ihre Augen wieder öffnen. In der Gruppe werden nun folgende Fragen besprochen:
  • Was habt ihr gehört?
  • Was war angenehm?
  • Was war unangenehm?
  • Welche Geräusche kennt ihr sonst noch, die für euch angenehm/unangenehm sind?



Erarbeitung

Im nächsten Schritt werden die Lernenden aufgefordert, eine Minute lang so laut wie möglich zu sein (wenn die Nachbarklassen nicht gestört werden sollen, kann die Übung auch im Turnsaal durchgeführt oder auf 30 Sekunden verkürzt werden). Sie können dabei schreien, auf den Boden stampfen, trommeln oder kreischen.
Auf ein Handzeichen der LP wird das Experiment beendet.
Anschließend werden folgende Fragen gemeinsam besprochen:
  • Wie war die Übung für euch?
  • Was habt ihr gehört?
  • Was war angenehm?
  • Was war unangenehm?

Bei der nächsten Übung versuchen die Lernenden verschiedene Geräusche zu erraten. Dazu fordert die LP die Lernenden auf, die Augen zu schließen oder sich die Augen zu verbinden und vollkommen still zu sein. Die Lernenden dürfen während der gesamten Übung nicht miteinander sprechen. Die LP beginnt mit dem ersten Geräusch (z. B. mit einem Blatt Papier rascheln).
Es folgen zwei weitere Geräusche (z. B. Papier zerschneiden, mit einem Kugelschreiber klicken, Laden öffnen und schließen etc.). Erst jetzt dürfen die Lernenden die Augen öffnen und sich jeweils zu zweit darüber austauschen, was sie gehört haben.


Abschluss

Als Abschluss stellen sich alle Kinder im Kreis mit etwas Abstand auf und halten die Augen während der gesamten Übung geschlossen. Die LP fordert die Lernenden auf sich ein paar Mal im Kreis zu drehen. Anschließend kann die LP vereinzelt Kinder noch an einen anderen Platz führen. Nun geht die LP um den Kreis herum und berührt eine Person unauffällig an der Schulter. Diese Person sagt nun laut und deutlich „Wer bin ich?“. Die anderen dürfen daraufhin Tipps abgeben um welches Kind es sich handelt. Die Augen bleiben weiterhin geschlossen. Die Übung kann beliebig oft wiederholt werden.



Kompetenzorientierte Lernziele

  • Die Lernenden sind in der Lage, ein Bewusstsein für den Unterschied zwischen Lärm und Stille zu entwickeln.
  • Sie sind fähig, Geräusche bewusst wahrzunehmen und zu unterscheiden.
  • Sie lernen, das eigene Verhalten bezüglich Lautstärke im Klassenzimmer zu reflektieren.

Zuletzt aktualisiert: 2017-01-13

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

6-10

Dauer:

<60 Min.

Themenbereiche:

Gesundheit, Soziales

Verwendete Methoden:

Plenum
Übungen
Spiele

Geeignet für:

  • Schule

Benötigte Materialien:

  • Augenbinden
  • Materialien, um unterschiedliche Geräusche zu erzeugen (z.B. Papier, Schere, usw.)

Download des gesamten Materials:

 PDF anzeigen

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:

FORUM Umweltbildung
Homepage

Weitere Umsetzungsvorschläge zum Thema Gesundheit:

 Ein gutes Leben
 Obst und Gemüse
 Zuhause Wohlfühlen

Hintergrundinformation zum Thema Gesundheit

 Materialien und Tools zur Bewusstseinsbildung zum Thema Lärm