Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Mein Handy und ich

© Fotolia

In dieser Stunde setzen sich die Lernenden mit ihrer eigenen Handynutzung auseinander: Wie oft nutzen sie ihr Handy am Tag und  wofür?  Was  sind  die  Gründe  für  ein  Telefonat  oder  eine Nachricht?  Wie  viel  Geld  geben sie  (oder  ihre  Eltern)  im  Monat durchschnittlich  für  ihre  Handynutzung   aus?   Danach   setzen sich die Lernenden mit der Frage auseinander,  welche  Bedürfnisse hinter  ihrer  Handynutzung  stehen.  Anhand  der  Bedürfnispyramide  nach  Maslow,  reflektieren  sie,  welche  Rolle  das  Handy  für sie persönlich spielt.


ABLAUF

Einstieg

Die Lernenden erhalten die Aufgabe, sich Gedanken zu ihrer üblichen Handynutzung (wann, wo und wie oft wird das Handy genutzt, etc.) zu machen und diese stichwortartig zu notieren. Sie erhalten dafür einen Fragebogen zur Handynutzung (M 18).

Downloads für diese Phase:
M 18 Arbeitsblätter Mein Handy und ich


Erarbeitung

Im Anschluss fragt die Lehrperson die Lernenden, was das Wort „Bedürfnis“ bedeutet. Sie erklärt den Begriff gegebenenfalls genauer und fragt anschließend, welche Bedürfnisse die Lernenden in ihrem Alltag haben. Die Begriffe werden an der Tafel anhand der Bedürfnispyramide nach Maslow geclustert (siehe M 18). Danach erhalten die Lernenden das zweite Arbeitsblatt „Unsere Bedürfnisse“ (M 18) und die Lehrperson erklärt kurz die nächste Aufgabenstellung.

Auf dem Arbeitsblatt ist die Bedürfnispyramide nach Maslow abgebildet und eine kurze Erklärung dazu. Die Lernenden haben nun die Aufgabe, sich fünf unterschiedliche Situationen zu überlegen, in denen sie ihr Handy nutzen und diese Situationen stichwortartig zu notieren

Downloads für diese Phase:
M 18 Arbeitsblätter Mein Handy und ich


Abschluss

Anschließend fragt die Lehrperson, welche Situationen ihnen eingefallen sind und ordnet diese gemeinsam mit den Lernenden den unterschiedlichen Stufen der Pyramide zu. Die Lernenden können dabei die leere Pyramide auf der Rückseite des Arbeitsblattes mit den Situationen ergänzen.
Währenddessen können folgende Fragen besprochen werden:
  • Ist es schwierig, die verschiedenen Situationen den unterschiedlichen Arten von Bedürfnissen zuzuordnen?
  • Was fällt euch auf, wenn ihr die Ergebnisse betrachtet?
  • Was möchtet ihr anmerken?
  • Welche Rolle spielt das Handy in eurem Alltag?
  • Wie wichtig ist euch das Handy? Warum?


Downloads für diese Phase:
M 18 Arbeitsblätter Mein Handy und ich



Kompetenzorientierte Lernziele

  • Die Lernenden sind in der Lage, den eigenen Umgang mit dem Handy zu reflektieren.
  • Sie sind fähig, sich mit (eigenen) Bedürfnissen auseinanderzusetzen.
  • Sie können unterschiedliche Bedürfnisse erkennen und kategorisieren.

Zuletzt aktualisiert: 2017-02-16

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

11-14

Dauer:

<60 Min.

Themenbereiche:

Sprache, Gesundheit, Wirtschaft, Soziales

Verwendete Methoden:

Einzelarbeit
Plenum
Abschlussdiskussion

Geeignet für:

  • Schule
  • außerschulische Jugendarbeit

Benötigte Materialien:

  • M 18 - Arbeitsblätter "Mein Handy und ich"
  • Papier, Stifte

Download des gesamten Materials:

 PDF anzeigen

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:

FORUM Umweltbildung
Homepage

Weitere Umsetzungsvorschläge zum Thema Konsum & Lebensstil:

 Alles Handy oder was? - Deutsch-Unterricht
 Der Klimawandel und ich
 Gerüchteküche

Hintergrundinfos zum Thema Konsum & Lebensstil:

 Lebensmittel sind kostbar!
 Internet-Portale