Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

UmweltreporterInnen unterwegs

© Melanie Salzl

Eine Stunde mit Fotografie zur Auseinandersetzung mit dem Thema Umweltschutz.

In dieser Einheit setzen sich die Lernenden mit dem Thema Umweltschutz auseinander. Dafür interpretieren sie Bilder und begeben sich anschließend auf eine Erkundungstour durch das (Schul-) Gebäude, um einerseits Orte, an denen Umweltschutz sichtbar wird und andererseits Umweltsünden mit einer (Handy-) Kamera festzuhalten. Durch die verschiedenen Übungen erfahren die Lernenden Handlungsmöglichkeiten zum und die Bedeutung von Umweltschutz.



ABLAUF

Einstieg

Als Einstieg schreibt die Lehrperson den Begriff „Umweltschutz“ an die Tafel. Anschließend werden die Lernenden gefragt, ob sie den Begriff schon einmal gehört haben und was sie damit verbinden. Die einzelnen Wortmeldungen werden auf einem Plakat von der Lehrperson gesammelt.

Mögliche Fragen für das Brainstorming:
  • Was bedeutet der Begriff "Umweltschutz"?
  • Was schadet der Umwelt?
  • Welche Aktivitäten gibt es, um die Umwelt zu schützen?



Erarbeitung

Im nächsten Schritt werden Gruppen von 3 bis 4 Personen gebildet. Dafür werden Freecards im Raum verteilt auf Tischen aufgelegt, sodass alle gut sichtbar sind. Jetzt kann sich jede Person eine Karte aussuchen, die sie am meisten anspricht (max. 3–4 Personen/Karte). So bilden sich rund um die Karten Gruppen. Die Lehrperson teilt nun einer Hälfte der Gruppen das Thema „Umweltschutz“ und der anderen Hälfte das Thema „Umweltsünde“ zu.

Ausblick: Bei einer Doppelstunde können die Karten anschließend genauer betrachtet werden. „Wie hängt die Karte mit dem Thema Umweltschutz zusammen?“. Jede Gruppe diskutiert kurz über die Frage und gibt ein kurzes Statement im Plenum dazu ab.

Nun begeben sich die Gruppen auf Schnappschussjagd (pro Gruppe sollte eine Kamera, z. B. in Form einer Handykamera, vorhanden sein). Die eine Hälfte der Gruppen hat den Auftrag, die Schule nach Orten, an denen Umweltschutz sichtbar wird, zu durchsuchen. Die andere Hälfte macht sich auf die Entdeckungsreise nach Umweltsünden. Die Lernenden halten die gefundenen Orte in Form eines Schnappschusses mit einer Kamera fest. Nach ca. 15 Minuten kehren sie in den (Klassen-)Raum zurück und entscheiden sich für ein Foto, welches Umweltschutz oder Umweltsünde in ihren Augen am besten darstellt.

Downloads für diese Phase:
Freecards


Abschluss

Jede „Umweltschutz“-Gruppe sucht sich nun eine „Umweltsünde“-Gruppe. Gegenseitig präsentieren sie sich ihre ausgewählten Fotos und erklären kurz, warum sie das jeweilige Bild ausgewählt haben.

Im Plenum wird abschließend kurz besprochen, was die Lernenden im (Schul-)Gebäude am meisten überrascht hat, oder was ihnen besonders positiv/negativ aufgefallen ist.



Kompetenzorientierte Lernziele

  • Die Lernenden sind in der Lage, den Begriff Umweltschutz in eigenen Worten zu erklären.
  • Die Lernenden sind fähig, persönliche Einstellungen zum Thema "Umweltschutz" zu reflektieren.
  • Sie lernen, Umweltsünden und Initiativen zum Umweltschutz im (Schul-) Gebäude zu entdecken und in Form eines Schnappschusses festzuhalten.
  • Die Lernenden sind in der Lage, Entscheidungen in der Gruppe zu treffen.

Quellen

FORUM Umweltbildung im Umweltdachverband (2015): the BOX. Innovative Stundenbilder für zwischendurch. Wien: Eigenverlag.

Zuletzt aktualisiert: 2020-03-30

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

11-14

Dauer:

<60 Min.

Themenbereiche:

Naturwissenschaften, Gesundheit, Lebensraum, Wirtschaft

Verwendete Methoden:

Brainstorming
Diskussion
Gruppenarbeit
Präsentation
Reflexion

Geeignet für:

  • Schule
  • außerschulische Jugendarbeit

Benötigte Materialien:

  • Papier und Stifte für ein Plakat
  • Freecards
  • eine Kamera/Gruppe (z.B. Handykamera)

Download des gesamten Materials:

 PDF anzeigen

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:

FORUM Umweltbildung
Homepage

Weitere Umsetzungsvorschläge zum Thema Ökologischer Fußabdruck:

 Lesebuch Nachhaltigkeit - Die Weissagung der Cree
 Nachhaltige Kosmetik und ich
 Mein ökologischer Fußabdruck