Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Das große Wirr-Warr

© Peter Röhl / PIXELIO

Ziel dieses Stundenbilds ist es, ein gutesArbeitsklima zuschaffen und vertrauensvolle Zusammenarbeit zu ermöglichen.Durch eine Übungerfahren die Lernenden, welche unterschiedlichen Dynamiken inGruppen auftreten können.Es wird reflektiert, wie die Zusammenarbeit und dasgemeinsame Miteinander inZukunft gestaltet werden soll. Bei der Wiederholungder Übung am Ende der Stundesind erste Veränderungen vielleicht schonsichtbar.




ABLAUF

Einstieg

Die Lehrperson bildet zwei bis drei Gruppen zu je ca. 10 Personen. Diese Gruppen haben nun die Aufgabe, einen „Knoten“ aus Händen (innerhalb von max. 10 Minuten) soweit wie möglich aufzulösen. Dazu stellen sich die Lernenden im Kreis auf und gehen mit überkreuzten vorgestreckten Armen auf die Mitte zu. Dort fassen sie mit jeder Hand je eine Hand einer anderen Person (Achtung: die Person darf nicht nebenan stehen und es dürfen auch nicht beide Hände der gleichen Person gegeben werden). Dadurch bildet sich ein wirrer „Knoten“. Aufgabe ist es – ohne die Hände loszulassen – durch Drüber- und Druntersteigen den Knoten so zu entwirren, dass eine (oder mehrere) geschlossene Menschenkette(n) entsteht(en). 



Erarbeitung

Sitzkreis
Ist die Übung beendet, bilden alle einen Sitzkreis und erzählen, wie es ihnen bei der Übung ergangen ist. Mögliche Reflexionsfragen:

  • Konnte der Knoten gelöst werden? Wenn ja, was hat dabei geholfen?
  • Wie war die Kommunikation in der Gruppe?
  • Hat es Probleme gegeben? Wenn ja, wie wurden sie gelöst?

Plakat
Danach fragt die Lehrperson die Lernenden, wie sie ihre Zusammenarbeit und das Miteinander in Zukunft gestalten möchten. Was ist ihnen im Umgang miteinander wichtig? Wie wollen sie mit Konflikten umgehen? Wie möchten sie miteinander reden? Die Ideen werden gemeinsam reflektiert und als Wünsche auf ein Plakat geschrieben. Das Plakat kann im Raum aufgehängt werden und als Erinnerung dienen.



Abschluss

Danach gehen die Lernenden noch einmal in ihre ursprüngliche Gruppe zusammen und wiederholen die Einstiegsübung mit dem Knoten.

Mögliche Reflexionsfragen:
  • Wie ist es euch diesmal ergangen?
  • Hat sich etwas verändert?
  • Konntet ihr den Knoten nun schneller auflösen?




Kompetenzorientierte Lernziele

  • Die Lernenden sind in der Lage, gemeinsam in der Gruppe an ein Problem heranzugehen.
  • Sie sind fähig, die Eigenschaften eines guten Teams festzustellen.
  • Die Lernenden setzen sich damit auseinander, ein Erlebnis zu reflektieren und Wünsche für ein harmonisches Miteinander abzuleiten.

Zuletzt aktualisiert: 2017-02-16

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

6-10,11-14,15+

Dauer:

<60 Min.

Themenbereiche:

Lebensraum, Religion, Soziales

Verwendete Methoden:

Gruppenarbeit
Übung
Reflexion

Geeignet für:

  • Schule
  • außerschulische Jugendarbeit

Benötigte Materialien:

  • Papier und Stifte für ein Plakat
  • etwas Platz

Download des gesamten Materials:

 PDF anzeigen

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:

FORUM Umweltbildung
Homepage

Weitere Umsetzungsvorschläge zum Thema Neue Lehr- und Lernformen:

 Guessing sustainability
 Wo ist die Keule?
 Die aufmerksame Zahlenleiter


Projektbeispiele zum Thema Neue Lehr- und Lernformen:

 Pausenbuddys – wir bewegen was!