Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Boden und Klimawandel - Das Boden-Klima-Netz

© birgitH / PIXELIO

Das weltweite Klima verändert sich ständig. In den vergangenen 135 Jahren ist die globale Durchschnittstemperatur um 0,85 Grad Celsius gestiegen. In Österreich betrug der Anstieg sogar nahezu 2 Grad Celsius. Allein seit 1980 beträgt der Anstieg 0,5° C global und in Österreich 1° C.16 Das mag auf den ersten Blick nicht viel erscheinen, es ist aber der schnellste Temperaturanstieg aller bisher bekannten Erwärmungen der Erdgeschichte. Besonders ist auch, dass der Mensch zum Großteil dafür verantwortlich ist. Denn die Hauptursachen dieser Erwärmung sind der Ausstoß von Treibhausgasen durch Industrie, Energieerzeugung, Verkehr, Ackerbau und Viehzucht. Eine Reduktion des Treibhausgasausstoßes ist dringend notwendig, um die Auswirkungen des Klimawandels zu begrenzen. Der Boden spielt hier eine wichtige Rolle. Denn einerseits wirken sich das Klima und Veränderungen im Klima stark auf den Boden aus, andererseits hat er selbst einen großen Einfluss auf das Klima.


ABLAUF

Ein System in Bewegung

Für diese Übung werden mindestens acht Lernende benötigt. Jede/r sucht sich schweigend und heimlich zwei Personen aus der Gruppe aus. Nun sollen alle auf ein Startsignal hin versuchen, immer genau den gleichen Abstand zwischen den ausgewählten Personen zu erhalten.

Auf „Los“ beginnen sich die Lernenden zu bewegen. Jede Bewegung löst ihrerseits viele weitere Bewegungen aus, und das in einer aktiven, voneinander abhängigen Art. Alle müssen auf die beiden gewählten Personen achten und bereit sein, ständig zu reagieren. Es kann sein, dass nach ein paar Minuten ein stabiles Gleichgewicht erreicht wird bzw. alle still stehen. Falls dies nicht der Fall ist, endet die Übung nach fünf Minuten.

Zur Reflexion können folgende Fragen besprochen werden:
- Was haben die TeilnehmerInnen in der Übung erlebt?
- Was kann durch diese Übung über Systeme im Allgemeinen ausgesagt werden?
- Wie wirken sich Veränderungen (z. B. Aussterben einer Tier- oder Pflanzenart, Erwärmung des Klimas) in einem konkreten System (z. B. Wald) aus?
- Wie könnten die Teile des Systems benannt werden, wenn es um den Boden geht?


Das Boden-Klima-Netz

Alle Lernenden stehen im Kreis. Je zwei Personen erhalten ein Kärtchen mit einem Begriff (Beispiele: Boden, Klimawandel, CO2, Moor). Anregungen zu den Begriffen findet man auch im Arbeitsblatt 3. Nun müssen die Personen überlegen, wie ihr Begriff mit dem Klimawandel zusammenhängt. Dann beginnt die Übung. Das erste Team bekommt das Wollknäuel/ Seil und erklärt den eigenen Begriff in Bezug auf den Klimawandel. Dann meldet sich das nächste Team, dessen Begriff mit dem vorhergehenden möglichst eng zusammenhängt. Der Faden wird festgehalten und das Wollknäuel zur nächsten Gruppe geworfen.

Idealerweise nennen die Teams nicht nur ihren Einflussfaktor, sondern erklären auch kurz, wie dieser sich auswirkt und wie er mit dem vorher genannten in Verbindung steht (die anderen dürfen dabei auch unterstützen und die Informationen ergänzen).

Das Spiel endet, wenn jedes Team mindestens einen Faden in der Hand hält und keine weiteren Verknüpfungen mehr gefunden werden können. Dann werden das Netz und die Kärtchen auf den Boden gelegt, noch einmal als Ganzes betrachtet und noch einmal auf Plakaten aufgeschrieben, wo sich überall Zusammenhänge zwischen dem Boden und unserer Klimasituation gezeigt haben. (iModeler zur Darstellung des Systems verwenden – kostenfreie Registrierung unter www.imodeler.info/user/register.html?lang)
Downloads für diese Phase:
Arbeitsblatt: Das Boden-Klima-Netz


Unsere Klimabilanz

Jede/r Lernende bekommt eine rote, eine gelbe und eine grüne Karte. Die Karten stehen dabei für folgende Antworten:
- grün: Stimme voll zu
- gelb: Stimme teilweise zu
- rot: Stimme nicht zu

Die Lehrperson liest nun verschiedene Aussagen über den Boden vor, und die Lernenden haben die Möglichkeit, mittels Hochhalten einer konkreten Farbkarte der Aussage voll, teilweise oder nicht zuzustimmen.

Nach jeder Aussage müssen die TeilnehmerInnen innerhalb von einer Minute zu einer Entscheidung gelangen. Alle heben dann gleichzeitig ihre Antwortkarte in die Luft. Die Lehrperson kann bei verschiedenen Personen nachfragen, warum sie diese Antwort gewählt haben. Jede Antwort muss begründet werden können. Dann wird darüber diskutiert.
Beispiele für Aussagen und Argumentationen auf Arbeitsblatt 5.
Downloads für diese Phase:
Unsere Klimabilanz
Arbeitsblatt
Workshops und Exkursionen



Kompetenzorientierte Lernziele

  • Die TeilnehmerInnen erfahren die Komplexität von Systemen.
  • Die TeilnehmerInnen verstehen Dynamiken und Beziehungen innerhalb von Systemen.
  • Die TeilnehmerInnen können Systemdenken auf Klimawandel und Boden anwenden.
  • Die TeilnehmerInnenkönnen die Wechselwirkungen innerhalb von Systemen sichtbar machen.
  • Die TeilnehmerInnen erkennen Zusammenhängen zwischen der Beschaffenheit von Böden und Klimawandel.
  • Die TeilnehmerInnen können Kommunikation und Diskussion in der Gruppe führen.
  • Die TeilnehmerInnen können über den Einflussfaktor Mensch reflektieren
  • können Gelerntes festigen.
  • Die TeilnehmerInnen haben ein Verständnis für nachhaltige Maßnahmen zur Bodenbewirtschaftung.
  • Die TeilnehmerInnen können Aussagen bewerten.
  • Die TeilnehmerInnen können argumentieren und die eigene Meinung begründen.

Konnex zum Lehrplan



Zuletzt aktualisiert: 2015-12-22

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

15+

Dauer:

1-3 Std.

Themenbereiche:

Naturwissenschaften

Verwendete Methoden:

Methode: Ein System in Bewegung
Reflexion

Geeignet für:

  • Schule
  • außerschulische Jugendarbeit

Benötigte Materialien:

  • etwas Platz
  • bunte Kärtchen
  • Wollknäuel oder langes Seil
  • Plakate
  • Stifte
  • ev. Arbeitsblatt 3
  • grüne, rote und gelbe Kärtchen
  • Arbeitsblatt 5

Download des gesamten Materials:

 PDF anzeigen

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:

FORUM Umweltbildung
Homepage

Weitere Umsetzungsvorschläge zum Thema Klima:

 Aufbau eines Baumes
 Vegetationszonen Österreichs
 BotschafterInnen des Klimawandels