Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Sustainopreneurship am Beispiel des Boutiquehotel Stadthalle

Nachhaltige UnternehmerInnen (Sustainable Entrepreneure) sind AkteurInnen, die Nachhaltigkeitsinnovationen initiieren und erfolgreich umsetzen. Sie verfolgen neben ökonomischen auch ökologische und soziale Ziele. Ein Beispiel für Sustainable Entrepreneurship (Sustainopreneurship) stellt das Boutiquehotel Stadthalle dar, welches weltweit das erste Stadthotel mit Null-Energie-Bilanz darstellt. Die Eigentümerin und Geschäftsführerin Michaela Reitterer bemüht sich, Nachhaltigkeit im Sinne der drei Säulen der Nachhaltigkeit authentisch zu leben und ihr Hotel in diesem Sinne laufend zu verbessern.
Diese Lerneinheit soll die Lernenden in das Themengebiet „Nachhaltig Wirtschaften“ und
„Sustainable Entrepreneurship“ einführen sowie Neugierde und Interesse für das Thema bei
ihnen wecken.


Weitere Kurzfilme (inkl. Unterrichtsmaterialen) über nachhaltige Unternehmerinnen: www.umweltbildung.at > Initiativen > Nachhaltig kreativ > 3S+ Smart Solutions for Sustainability


Link zum Boutiquehotel Stadthalle: www.hotelstadthalle.at



ABLAUF

Einstieg

Problemaufriss mittels Wissens-Quiz-Spiel (WQS)
Die Pädagogin/ der Pädagoge teilt das WQS (M 02, Kapitel 5) aus und bittet die Lernenden, zunächst in Einzelarbeit zu versuchen, die Fragen zu beantworten. Danach sollen sich die Lernenden mit der Person neben ihnen ausführlicher über die Fragen austauschen (Murmelgruppe). Auch wenn es keine exakten („richtigen“) Antworten ergibt – die Neugierde kann durch die Beschäftigung mit diesen Themen geweckt werden.
(Dauer: 10 Minuten)


Filmportrait über das Boutiquehotel Stadthalle
Gemeinsam wird der Kurzfilm über das Boutiquehotel Stadthalle angesehen – dadurch ergeben sich bereits einige Antworten zum WQS. Die Lernenden erhalten dadurch sofort Rückmeldung auf ihre Antworten.
(Dauer: 10 Minuten)

Weiterführende Links:
 3S+ Boutiquehotel Stadthalle - Michaela Reitterer im Portrait
 3S+ Boutiquehotel Stadthalle - Michaela Reitterer im Portrait


Downloads für diese Phase:
Wissens-Quiz-Spiel


Erarbeitung

Erneute Reflexion der eigenen Antworten des WQS
Die Lernenden haben kurz Zeit ihre Antworten des WQS aufgrund der Erkenntnisse des Filmbeitrages noch einmal zu überdenken.
(Dauer: 5 Minuten)


Diskussion
Nun werden die Fragen und Antworten des WQS gemeinsam im Plenum besprochen. Die Pädagogin/ der Pädagoge ergänzt den Filminput durch weitere Hintergrundinformationen zum Thema Nachhaltiges Wirtschaften, Sustainable Entrepreneurship
sowie Cradle to Cradle (siehe Kapitel 2).
Weitere Fragen/Aspekte, die besprochen werden können:
• Welche Werte sind für das Boutiquehotel Stadthalle wesentlich?
• Welche Unternehmensphilosophie lässt sich aus dem Film ableiten?
• Ist sie glaubwürdig? Überzeugt Sie diese?
• Anhand welcher Kriterien können Zielgruppen segmentiert werden?
(Dauer: 15 Minuten)


Abschluss

Karten-Brainstorming
Die Lernenden sollen zu zweit (Variante: in ihrer Abteilung) über folgende Frage ein Brainstorming durchführen: „Welche Maßnahmen könnten wir setzen, um unsere Arbeit in der ÜFA nachhaltiger zu gestalten?“
Die Ergebnisse sollen auf Moderationskärtchen festgehalten und auf eine Pinnwand gepinnt werden.
(Dauer: 10 Minuten)


Abschließende Besprechung und Reflexion
Danach erfolgt eine Reflexion der Ideen im Plenum, bei der die mögliche Vorgangsweise zur Erreichung der Maßnahmen besprochen wird. Sofern weitere Unterrichtsbausteine zum Thema Nachhaltig Wirtschaften geplant sind, kann an diesem Punkt auf eine genaue Umsetzungsplanung verzichtet und die Ideen können später erneut aufgegriffen
werden.
(Dauer: 10 Minuten)



Kompetenzorientierte Lernziele

  • Die Lernenden sind nach der Lerneinheit in der Lage in eigenen Worten die Begriffe „Nachhaltig Wirtschaften“ und „Sustainable Entrepreneurship“ zu erklären.
  • Die Lernenden sind nach der Lerneinheit in der Lage die drei Säulen der Nachhaltigkeit inkl. Beispiele für jede Säule zu nennen.
  • Die Lernenden sind nach der Lerneinheit in der Lage Beispiele für nachhaltige Innovationen/Aktivitäten in der Hotelbranche aufzuzählen.
  • Die Lernenden sind nach der Lerneinheit in der Lage in eigenen Worten zu erklären, worum es sich beim Konzept „Cradle to Cradle“ handelt.

Zuletzt aktualisiert: 2015-03-10

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

15+

Dauer:

1-3 Std.

Themenbereiche:

Lebensraum, Wirtschaft

Verwendete Methoden:

Wissensquizspiel (WQS)
Brainstorming
Murmelgruppe

Geeignet für:

  • Schule
  • außerschulische Jugendarbeit

Benötigte Materialien:

  • M 02 - Sustainopreneurship WQS
  • Film (Link im Downloadbereich)
  • Moderationskärtchen und Flipchart-Stifte
  • Pinnwand mit Pinnnägel

Download des gesamten Materials:

 PDF anzeigen

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:

FORUM Umweltbildung
Homepage

Weitere Umsetzungsvorschläge zum Thema Lebensraum:

 Alles Handy oder was? - Einführung ins Thema
 Ein Ort der Stille
 Die "wahre" Ansichtskarte

Hintergrundinformation zum Thema Lebensraum

 

Methodenbeschreibung:

 So funktioniert Brainstorming