Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Mein ökologischer Fußabdruck

Alle natürlichen Rohstoffe, die wir zum Leben verbrauchen, benötigen Platz auf unserem
Planeten, um zu wachsen oder hergestellt zu werden. Die Natur braucht auch Platz um unsere
Abfälle abzubauen – Wälder etwa binden CO2 und sind damit unverzichtbar im Kampf
gegen den Klimawandel. Mit dem „ökologischen Fußabdruck“, auch Footprint genannt,
kann jeder Mensch seinen persönlichen Flächenverbrauch berechnen, vergleichen und verbessern.
Gemessen wird der Fußabdruck in „Global Hektar“. Ein Global Hektar entspricht
einem Hektar durchschnittlicher biologischer Produktivität weltweit. Auf diese Weise können
verschiedene Länder und Gebiete weltweit verglichen werden. Der ökologische Fußabdruck
stellt die einfachste Möglichkeit dar, die Zukunftsfähigkeit unseres Lebensstils abzuschätzen.
In dieser Lerneinheit sollen die Lernenden mit den Auswirkungen ihrer persönlichen Lebensweise
sensibilisiert werden. Weiters soll ihnen die Problematik des überdurchschnittlichen
Ressourcenverbauchs, vor allem der westlichen Welt, näher gebracht werden.


ABLAUF

Hausübung und Einstieg

Hausübung
Die Lernenden sollen als Hausübung einen kurzen Rechercheauftrag (M 01) ausführen, um die Berechnung des ökologischen Fußabdrucks in der folgenden Lerneinheit zu erleichtern und zu beschleunigen.


Einstieg
Die Pädagogin/ der Pädagoge stellt den Lernenden folgende Frage: „Wie viele Planeten Erde würden wir brauchen, wenn alle Menschen so leben würden wie wir?“
Zum besseren Verständnis erläutert sie die Frage kurz. Die Lernenden sollen sich nun
in einer Murmelgruppe (Kapitel 5) zu zweit oder zu dritt eigene Gedanken machen und sich kurz über die Frage austauschen. Danach werden im Plenum die Meinungen einiger Murmelgruppen von der LP erhoben und kurz diskutiert.


Erarbeitung

Die Lernenden erhalten von der Pädagogin/dem Pädagoge den Auftrag auf www.footprintrechner.at ihren ökologischen Fußabdruck zu berechnen. Für die Berechnung sollen sie die Antworten ihres Rechercheauftrags (M 01) zur Hilfe nehmen. Am
Ende besteht die Möglichkeit, dass sie eine Urkunde ihres persönlichen Fußabdrucks.  


Downloads für diese Phase:
Rechercheauftrag


Abschluss

Abschließende Diskussion unter Einbezug der Einstiegsfrage
Die Pädagogin/ der Pädagoge greift noch einmal die Einstiegsfrage auf und diskutiert diese unter Berücksichtigung der individuellen Fußabdruck-Ergebnisse der Lernenden (Bekanntgabe der Ergebnisse auf freiwilliger Basis). Es soll über die Bedeutung des Fußabdruckes sowie über die Möglichkeiten, seinen persönlichen Fußabdruck zu verkleinern, diskutiert werden.
Um die Lernenden nicht mit einem verzweifelten Gefühl zurück zu lassen, kann sich jede/r fragen: „Was mache ich bereits, wodurch mein Fußabdruck klein gehalten wird?“ (Maßnahmen, die im Rechner nicht berücksichtigt werden, wertschätzen.)
Dauer: 15 Minuten


Reflexion mittels Blitzlicht
Mit Hilfe der Methode Blitzlicht werden die persönlichen Erfahrungen der Lernenden in Bezug auf ihren ökologischen Fußabdruck noch einmal zum Thema gemacht. Jede/r Lernende gibt eine kurze Stellungnahme zu den Fragen: „Was habe ich heute Neues erfahren“ und „Ich möchte meinen Fußabdruck gerne durch folgende Maßnahme verbessern“ ab.
Dauer: 10 Minuten


Mögliche Fortsetzung: Berechnung des Fußabdruckes der Schule oder ÜFA (bedarf
zahlreicher Informationen sowie viel Zeit).



Kompetenzorientierte Lernziele

  • Die Lernenden sind nach der Lerneinheit in der Lage ihren individuellen ökologischen Fußabdruck zu berechnen.
  • Die Lernenden sind nach der Lerneinheit in der Lage Maßnahmen zu formulieren, um ihren ökologischen Fußabdruck zu verbessern.
  • Die Lernenden sind nach der Lerneinheit in der Lage über die Bedeutung ihres individuellen sowie des durchschnittlichen ökologischen Fußabdruckes unterschiedlicher Länder zu reflektieren.

Besondere Hinweise

Weitere Informationen zum ökologischen Fußabdruck: www.footprint.at

Weitere Fußabdruck-Rechner:
- für Schulen: www.fussabdrucksrechner.at
- für Erwachsene: www.mein-fussabdruck.at

Zuletzt aktualisiert: 2015-03-10

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

15+

Dauer:

<60 Min.

Themenbereiche:

Naturwissenschaften, Lebensraum, Wirtschaft

Verwendete Methoden:

Murmelgruppe
Blitzlicht

Geeignet für:

  • Schule
  • außerschulische Jugendarbeit

Benötigte Materialien:

  • M 01 - Rechercheauftrag
  • pro Person ein PC/Laptop mit Internetzugang
  • www.footprintrechner.at - speziell für Jugendliche

Download des gesamten Materials:

 PDF anzeigen

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:

FORUM Umweltbildung
Homepage

Weitere Umsetzungsvorschläge zum Thema Ökologischer Fußabdruck:

 Das Recht auf (fruchtbaren) Boden
 UmweltreporterInnen unterwegs
 Systemdenken spielerisch erlernen

Hintergrundinformation zum Thema Ökologischer Fußabdruck

 

Methodenbeschreibung:

 Murmelgruppe