Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Mein Schulweg

© Günter Havlena / PIXELIO

Verschiedene Verkehrsmittel und ihre Vor- und Nachteile, auch für die Umwelt, werden besprochen. Die Kinder zeichnen eine Karte von ihrem Schulweg mit Markierungen der gefährlichen Stellen – so setzen sie sich intensiv damit und den möglichen Gefahren auseinander. Sie üben, den Weg anderen zu erklären, bzw. einen Weg mittels einer gezeichneten Karte eines anderen Kindes wieder zu erkennen. Gemeinsam wird ein Weg beschritten und die gefährlichen Stellen begutachtet. Das richtige Verhalten an diesen Stellen sowie Verbesserungsvorschläge werden in der Gruppe besprochen.


ABLAUF

Mit welchem Verkehrsmittel komme ich in die Schule?

Zum Einstieg wird in der Gruppe ermittelt, mit welchem Verkehrsmittel jedes Kind zur Schule kommt. Die Antwort kann zunächst von einzelnen Kindern pantomimisch dargestellt werden, die anderen raten. Auf der Tafel oder auf einem Plakat wird festgehalten wie viele Kinder welches Verkehrsmittel nützen.
An das Ergebnis wird ein Gespräch über die Vor- und Nachteile der einzelnen Verkehrsmittel angeknüpft. Wie wirken sich die einzelnen Verkehrsmittel auf die Umwelt aus?



Mein Schulweg

Die Kinder zeichnen aus dem Gedächtnis ihren Schulweg auf (dies kann je nach Alter in der linearer Form in der Ansicht oder bereits aus der Vogelperspektive in der Draufsicht gezeichnet werden – die Form bleibt den Kindern überlassen) und zeichnen alle Stellen, die ihnen im Straßenverkehr gefährlich vorkommen, ein.
Wenn alle Karten fertig sind, kann eine kleine Ausstellung in der Klasse stattfinden, bei der die Kinder herumgehen und sich die Werke der anderen anschauen dürfen.



Begehung eines Schulweges

Es wird ein geeigneter, nicht zu langer Weg ausgewählt, der mit der ganzen Gruppe begangen wird. Jeweils zwei Kinder bekommen eine Kopie der gezeichneten Karte. Der/die Verfasserin der Karte erklärt vorher der Gruppe den Weg und führt gemeinsam mit der/dem PädagogIn die Gruppe an. Die gefährlichen Stellen werden gemeinsam begutachtet und Möglichkeiten zur Verbesserung überlegt (z.B. Zettel mit Bitten an Autofahrer verteilen, Verbesserungsvorschläge dem/der BürgermeisterIn übermitteln,…).


Weiterführende Aktivität

Die Kinder setzen eine der überlegten Verbesserungsmöglichkeiten bei gefährlichen Stellen im Straßenverkehr um.


Kompetenzorientierte Lernziele

  • Die Kinder wissen von Gefahren auf ihrem Schulweg und verhalten sich als FußgängerIn und MitfahrerIn richtig.
  • Die Kinder können ihren Schulweg erklären.
  • Die Kinder haben erste Erfahrungen mit Plan und Wirklichkeit gemacht.
  • Die Kinder kennen verschiedene Verkehrsmittel und können über die jeweiligen Vor- und Nachteile kommunizieren.

Konnex zum Lehrplan


Verkehrserziehung
  • „Erkennen besonderer Gefahrenstellen: Verparkte Straßen; Haltestellen; Baustellen, Umleitungen; schneller Verkehrsstrom; gefährliche Stellen auf Freilandstraßen, erschwerte Sichtverhältnisse (Kurven, Kuppen, Nebel, Dämmerung usw.)“. (I. Grundstufe)
  • „Öffentliche Verkehrsmittel im Umkreis des Schulstandortes. Das öffentliche Verkehrsnetz im Einzugsbereich der Schule kennen: Bahn, Bus, Straßenbahn, U-Bahn. Erste Einsichten in die Bedeutung des öffentlichen Verkehrs für den Umweltschutz gewinnen.“ (3. Schulstufe)
Sachunterricht
  • „Orientierung auf dem Schulweg – Orientierungsgesichtspunkte sehen und beschreiben, Wege beschreiben“

Besondere Hinweise

Die Einheiten finden zum Teil im Freien statt.

Zuletzt aktualisiert: 2015-03-10

 zurück zur vorigen Seite


Altersgruppen:

6-10

Dauer:

1-3 Std.

Themenbereiche:

Sprache, Lebensraum, Soziales

Verwendete Methoden:

Unterrichtsgespräch
Anfertigen einer Karte des Schulweges
gemeinsame Begehung einer Route

Geeignet für:

  • Schule

Benötigte Materialien:

  • Tafel oder Plakat
  • Zeichenpapier für jedes Kind
  • Buntstifte oder Wachsmalkreiden
  • jeweils für zwei Kinder eine Kopie des ausgewählten Weges

Dieses Material wurde zur Verfügung gestellt von:

FORUM Umweltbildung
Homepage

Weitere Umsetzungsvorschläge zum Thema Mobilität/Verkehr:

 Umweltfreundliche Verkehrsmittel für meinen Schulweg
 Der Klimawandel und ich
 [Park]Platz



Projektbeispiele zum Thema Mobilität/Verkehr:

 Wir bestimmen die Mobilität von morgen
 Behinderungen