Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Auswirkungen auf die Ökosysteme der Alpenregionen

©

Die Ökosysteme der Alpenregionen sind sehr empfindlich! Veränderungen der klimatischen Verhältnisse nehmen deutlichen Einfluss auf die Gletschergebiete - was sich nicht nur auf die Attraktivität der Alpen negativ auswirken wird.

Der alpine Raum steht im Einflussberreich von vier Klimazonen: dem mediteranen, dem atlantischen, dem kontinentalen und dem alpinen Klima. Eine globale Klimaänderung könnte sich in der Verschiebung der relativen Bedeutung dieser vier Klimata äußern.

Wissenschafter rechnen mit dem Verlust von drei Viertel der heutigen Gletscher bis zum Jahr 2050. Nicht geringe Schneemengen im Winter, sondern vor allem die warmen Sommermonate sind dafür verantwortlich.

Die Ökosysteme der Bergregionen sind äußerst empfindlich und werden durch die zu erwartende Klimaänderung mannigfach betroffen sein
  • Durch das gesteigerte Abschmelzen der Gletscher ändern die Flüsse ihre Wasserführung. Die Wasserspeicherfunktion der Alpen wird veringert, was den Wasserkreislauf verändert.
  • Durch das schnelle Abschmelzen der Gletscher werden große Schuttareale freigelegt. Das lockere Gestein kann bei starkem Regen als Mure und Erdrutsch große Schäden verursachen.
  • Durch das Auftauen von Permafrost werden die Böden instabiler und das Risiko von Felsstürzen im Gebirge steigt. Gefährdet sind aber auch Liftanlagen oder Gebäude, die auf felsigem Untergrund erbaut wurden. Die Wartung von Wanderwegen/Klettersteigen im Gebirge muss intensiviert werden, da es zu vermehrtem Steinschlag durch losgetretenes Geröll versurscht durch Tieren oder Wanderern kommen kann.
  • Durch die verkürzte Dauer der Schneebedeckung kommt es zu einer Verminderung der Bodenfeuchtigkeit.
  • Durch die gesteigerte Mortalität gewisser Baumarten verliert der Bergwald seine Schutzfunktion.
  • Etwa ein Viertel der alpinen Pflanzenarten ist vom Aussterben bedroht, da die Alpenflora durch die Erwärmung bergwärts steigt und bei Ereichen der Gipfelregionen kein Ausweichen mehr möglich ist.

 
Der Verlust vergletscherter Areale beeinträchtigt darüber hinaus die ästhetische Attraktivität der Alpen - mit deutlichem Einfluss auf den Tourismus. Auswirkungen speziell für den Wintertourismus sind zu erwarten, wenn die Temperaturen weiter steigen. (Kunst)Schneesicherheit könnte es künftig nur mehr in Regionen über 1.500 Metern Seehöhe geben.

Auch andere Wirtschaftszweige sind betroffen, so könnte der Klimawandel auch der heimischen Elektrizitätswirtschaft auf längere Sicht stark zusetzen.
 

Zum Weitersurfen

 AustroClim: Startprojekt Klimaschutz
 CIPRA: Klimawandel in den Alpen
 Europäische Umweltagentur: Klimawandel in den Alpen
 
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-10

 zurück zur vorigen Seite