Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Die Müllanalyse: Ein notwendiges Instrument der Quantifizierung

Müllanalysen (Abfallsortieranalysen) sind ein wichtiges Instrument zur Erfolgskontrolle von abfallwirtschaftlichen Maßnahmen. Die Ergebnisse der Müllanalyse dienen zur Masseberechnung pro Jahr und somit zur Erfüllung der Abfallnachweisverordnung, die eine jährliche Aufzeichnung der anfallenden Abfälle nach Art Menge, Herkunft und Verbleib vorsieht. Eine Restmüllanalyse liefert zudem wervolle Anhaltspunke bezüglich weiterer Vermeidungspotentiale.

Die Müllprobennahme (Wägung) soll in einem Zeitraum von einigen Wochen mindestens zweimal wiederholt werden. So erhöht sich die statistische Genauigkeit und damit die Aussagekraft. Die Müllanalyse soll unvorhergesehen durchgeführt werden, denn es gilt ja, den tatsächlichen Ist-Stand zu erheben.

Die Müllprobensammlung kann pro Stockwerk, Abteilung, Bereich aber auch in einer Gesamtschule durchgeführt werden. Vorzubereiten sind v.a. die genauen Beschriftungen der zu sammelnden Säcke.
 

Anleitung zur Müllanalyse

Wägung aller getrennt gesammelten Fraktionen: Die Daten wie Sammelintervall, Anfallsort, Durchführender, Datum und der gewogene Wert weden in Formulare eingetragen.

Mengenschätzung aufgrund von Erfahrungswerten:
1. Volumsabschätzung (z.B. halb voller 1100 l Behälter)
2. Masseberechnung aufgrund des durchschnittlichen Schüttgewichtes (z.B. laut MA 48)

Schüttgewicht Restmüll (Systemmüll) 2.200 l = 0,09 kg/l Schüttgewicht Altpapier 770 l = rd. 0,08 kg/l
Schüttgewicht Altglas Weißglas 240 l = rd. 0,28 kg/l
Schüttgewicht Altmetalle 770 l = 0,068 kg/l
Schüttgewicht Biogene Abfälle = 0,2 kg/l (zu relativieren sind die Angaben hinsichtlich des Wassergehaltes, etwa 30 %)
 

Durch die Restmüllanalyse Potentiale erkennen

Eine Restmüllanalyse soll durchgeführt werden, um das zusätzliche Trennpotenzial für Wertstoffe wie Papier, biogene Abfälle, Kunststoffe, Metalle, Glas in den einzelnen Bereichen, z.B. Abteilungen, Stockwerken zu erfassen. Dies repräsentiert das Trennverhalten.

Für die Restmüllanalyse wird der Restmüll in die einzelnen Fraktionen getrennt und diese werden gewogen.
Zuletzt aktualisiert: 2015-07-02

 zurück zur vorigen Seite