Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Bullying – Gewalt in der Schule

©

Bullying – ein neuer Begriff kommt in Mode. Gewalt in der Schule nimmt stetig zu – in Österreich sind ein Drittel aller SchülerInnen entweder als Opfer oder Täter an Bullying-Attacken beteiligt. Die Ursachen sind vielfältig und auch die Rahmenbedingungen in der Schule können positive oder negative Auswirkungen auf dieses Phänomen haben.

Die heute allgemein gültige Definition von Bullying lautet: „Ein Schüler oder eine Schülerin ist Gewalt ausgesetzt, wenn er oder sie wiederholt und über eine längere Zeit den negativen Handlungen eines oder mehrerer anderer SchülerInnen ausgesetzt ist, ohne selbst provokativ gewesen zu sein. Der Täter oder die Täterin ist dem Opfer dabei in irgendeiner Weise überlegen, so dass es sich nicht um einen ’Kampf’ zwischen Gleichstarken handelt.“  Die Interpretation dieser Definition lenkt ganz bewusst nicht nur in Richtung körperlicher Gewalt. Ebenso einbezogen wird verbaler Druck, mittelbares Bullying durch Mangel an Akzeptanz, Demonstration von Gleichgültigkeit, üble Nachrede, absichtliche Ausgrenzung usw., Einschüchterung, Erpressung und Vandalismus.

Ein Drittel aller SchülerInnen ist beteiligt – was tun?

HBSC (Health Behaviour in School-aged Children) ist eine regelmäßig wiederholte Studie der WHO, an der im Schuljahr 2001/02 auch Österreich teilgenommen hat. Laut dieser Studie haben etwa ein Drittel aller SchülerInnen entweder als Opfer, als TäterInnen oder als beides Gewalt im Schulkontext erlebt. Im internationalen Kontext liegt Österreich im obersten Viertel der 35 beteiligten Länder!
Ein wesentliches Element der Gewaltprävention ist die klare Ablehnung und Sanktionierung von Bullying seitens der Schule. Wichtige Maßnahmen sind aber auch die Entwicklung von sozialen Kompetenzen bei den SchülerInnen in den Bereichen Kommunikation und Konfliktlösung durch soziales Lernen und Trainings. Auch die Peer-Mediation kann sich als sehr effizient erweisen,  hier werden die Jugendlichen für die Rolle als Streitschlichter ausgebildet. In der Peer-Mediation werden dann die TäterInnen stärker mit ihren Opfern konfrontiert und es werden gemeinsam Lösungen entwickelt.

Ausführliche Informationen zu dieser HBSC-Studie finden Sie hier:
 GIVE: Bullying und Gewalt in der Schule

Informationen zum Thema Gewaltprävention in der Schule finden Sie hier:   Schulpsychologie: Gewaltprävention in der Schule
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite