Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Abfallarten: Gefährlich oder nicht – das ist hier die Frage

Um Strategien der Abfallvermeidung sinnvoll umsetzen zu können, ist es wichtig zu wissen, welche Abfallarten es gibt. Nicht immer ist klar, wo die Trennung zwischen Restmüll und Problemstoffen liegt.
 

Nicht gefährlicher Abfall

Restmüll (Systemmüll): Restmüll ist jener Müll, der übrig bleibt nachdem die verschiedenen verwertbaren Alt- und Problemstoffe bei der getrennten Sammlung erfasst wurden.

Altstoffe: Altstoffe sind jene Stoffe, die man wieder einer Verwendung oder Verwertung (thermisch oder stofflich) und damit dem Stoffkreislauf zuführen kann. Die getrennte Sammlung von Altstoffen hilft, den 'Müllberg' zu verkleinern.

Altstoffe sind: Papier, Pappe, Weißglas, Buntglas, Metalle, Kunststoffe (Leichtverpackungen) und Textilien und werden in Östereich durch die ARA (Link Glossar) (Altstoff Recycling Austria AG) entsorgt.

Bioabfall: Kompostierbare Abfälle, die in Küchen, Buffets, Gärten oder Grünanlagen anfallen.

Spermüll: Spermüll ist jener Abfall, der wegen seiner Größe nicht in den Behältern zur Restmüllsammlung entsorgt wird.

Hausmüll (= Schulmüll): Unter Hausmüll wird der in Haushalten anfallende Altstoff samt biogenen Abfällen und Restmüll verstanden.

Hausabfall (= Schulabfall): Hausabfall ist die Gesamtmenge aus Restmüll und getrennt gesammelten Alt- und Problemstoffen.
 

Gefährlicher Abfall

Als gefährlicher Abfall wird jener bezeichnet, dessen ordnungsgemäße Behandlung besondere Umsicht und besondere Vorsicht in Hinblick auf die öffentlichen Interessen erfordert. Darunter fallen z.B. Labor- und Chemikalienreste, Altfarben und Lacke, Altöle, Medikamente, Batterien, Kleber, Holz- und Pflanzenschutzmittel. Die Mengen betragen pro Jahr östereichweit etwa eine Mio. Tonnen!
 

Problemstoffe

Als Problemstoffe bezeichnet man jene gefährlichen Abfälle, die im Haushalt, in der Schule anfallen. Sie dürfen nicht gemeinsam mit dem Restmüll entsorgt werden.
 

Betrieblicher Abfall

Betriebliche Abfälle sind Abfälle aus der Landwirtschaft, Gewerbe- und Industriebetrieben. Zu ihnen zählt beispielsweise auch der Klärschlamm.
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-21

 zurück zur vorigen Seite