Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Schritt für Schritt zur gesundheitsfördernden Schule

Gesundheitsförderung steht für ein Konzept, das in gleicher Weise die körperliche und geistige sowie die soziale Gesundheit betont und die Verantwortung des Einzelnen für sich selbst und für die Gesellschaft in den Mittelpunkt stellt. Gesundheitsförderung bedeutet demnach auch, ein gesundheitsförderndes Arbeits– und Lernumfeld zu schaffen, denn hier findet Gesundheit statt.  Das Österreichische Netzwerk „Gesundheitsfördernde Schulen“ bietet allen Schulen, die sich auf diesen Weg machen wollen, seine Unterstützung an.

Gesundheitsförderung ist ein Prozess, der für gesundheitliche Zusammenhänge sensibilisiert und dadurch Möglichkeiten eröffnet, bewusst zur Erhaltung der Gesundheit beizutragen. Die traditionelle Form der Gesundheitserziehung zielte darauf ab, durch verstärkte Information und Aufklärung über riskante Verhaltensfaktoren, z.B. Bewegungsmangel, Alkohol- und Nikotinmissbrauch oder einseitige Ernährung eine individuelle Verhaltensänderung zu bewirken. Die Gesundheitsförderung hingegen will die Menschen körperlich, psychisch und sozial stärken, um die Wahrscheinlichkeit von Erkrankungen zu veringern und einen anderen Umgang mit bestehenden Gesundheitsrisiken (z.B. Stress, Umweltbelastungen) zu ermöglichen.  

Dies lässt sich am ehesten erreichen, wenn Gesundheitsförderung in der unmittelbaren Lebenswelt der Menschen ansetzt, also z.B. in der Gemeinde, im Betrieb oder in der Schule, und die Betroffenen gemeinsam gesundheitsfördernde Veränderungen planen und durchführen.

Die wichtigsten Ziele gesundheitsfördernder Schulen sind die:
  • Entwicklung der persönlichen Kompetenzen der SchülerInnen in Hinblick auf gesundheitsbewusstes, eigenverantwortliches Handeln
  • Förderung von gemeinschaftlichen Problemlösungen in Schulen
  • Schaffung und Verankerung von gesundheitsfördernden Lebensweisen
  • Sensibilisierung für einen Gesundheitsbegriff, der körperliches, seelisches und soziales Wohlbefinden umfasst

Das   Österreichisches Netzwerk Gesunde Schule ist seit 1993 Teil des Europäischen Netzwerks Gesundheitsfördernder Schulen. Es wird vom Bundesministerium für Gesundheit und Frauen sowie vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur gemeinsam koordiniert. Gesundheitsförderung bezieht sich auf alle Mitglieder der Schulgemeinschaft. Nicht nur SchülerInnen, sondern auch LehrerInnen, nicht-unterrichtendes Personal und Eltern sollen sich in der Schule wohl fühlen. Die Entscheidung für eine Mitgliedschaft im Österreichischen Netzwerk 'Gesundheitsfördernde Schulen' soll von allen Mitgliedern der Schulgemeinschaft gemeinsam getragen werden und erfolgt in den Gremien der Schulpartnerschaft.

Wie genau Gesundheitsförderung funktioniert, wie man sie in Schulen umsetzen kann und wie sich Schulen am  Netzwerk beteiligen können, erfahren Sie in der Broschüre:   Schritt für Schritt zur gesundheitsfördernden Schule
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite