Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Grundsätzliches über Littering

©

Littering ist einer der ersten Schritte in der Abfallproblematik und hat ökologische, ökonomische wie auch soziale Folgen. Die Zusammenhänge, warum Abfall achtlos weggeworfen wird, sind dabei sehr unterschiedlich.

Littering – was ist das genau?

Littering, ein Wort aus dem Englischen, hält Einzug in unseren deutschen Sprachraum und verlangt eine genauere Betrachtung und Erklärung. Da es in der deutschen Sprache kein wirkliches Äquivalent dafür gibt, wird das Wort mit „achtlos weggeworfener Abfall im öffentlichen Raum“ oder mit „zumüllen“ bzw. „vermüllen“ übersetzt. Öffentliche Orte des Geschehens sind unter anderem Grünanlagen, Straßen, Gewässer oder Haltestellenbereiche.

Zu den beliebtesten Gegenständen, die „gelittert“ werden, gehören Verpackungsmaterialien, Papier, Plastikflaschen und Zigarettenstummel sowie organische Materialien wie Bananenschalen. Gelittert wird auch im Haushalt, in der Schule und in der Arbeit durch unsachgemäßes Entsorgen von Speiseölen oder Hygieneartikeln in den Kanal. E-Mail-Werbungen und Spams in Inboxen von Computern können ebenfalls als unerwünschter Litter aufgefasst werden.

Die Gründe für Littering sind sehr komplex und nur allzu menschlich: Bequemlichkeit, mangelndes Verantwortungsgefühl und Gleichgültigkeit gegenüber der Umwelt und seinen Mitmenschen oder einfach nur eine Provokation gegenüber der Gesellschaft.

Littering ist, genau betrachtet, „die Einstiegsdroge“ in die Abfallproblematik und hat, neben der ökologischen Belastung, ökonomische wie auch soziale Folgen. Auch Vandalismus ist ein Teil des Litterings.

Welche Folgen kann Littering haben?

Ökologische Folgen:
Neben einem beeinträchtigten Landschaftsbild wird in erster Linie die Umwelt durch gelitterte Abfälle belastet und auch gefährdet. Weiters entziehen sich liegen gelassene Gegenstände, wenn sie nicht aufgesammelt werden, der Wiederverwertung und belasten damit das ökologische Gleichgewicht. So braucht zum Beispiel ein Kaugummi fünf Jahre, bis er tatsächlich abgebaut ist.

Ökonomische Folgen:
Das Einsammeln und Entsorgen von Abfällen kostet sehr viel Geld. Dieses investierte Geld könnte zu einem großen Teil gespart und für andere Zwecke eingesetzt werden. Auch die Tourismusbranche lebt von einer sauberen, abfallfreien Landschaft. Eine vermüllte Umgebung kann einen Rückgang der Urlauber bedeuten und somit weniger Einnahmen.

Soziale Folgen:
Das Littering-Verhalten ist oft von der Sozialstruktur, aber auch von der Qualität der zur Verfügung stehenden Infrastruktur abhängig. In sozial schlechter gestellten Orts- und Stadtteilen wird mehr gelittert als in anderen. Zudem zieht Müll weiteren Müll an. Die Hemmschwelle zu littern, aber auch die Wertschätzung gegenüber der Wohnumgebung sinken.
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-20

 zurück zur vorigen Seite