Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Was ist Biodiversität?

©

Der Begriff Biodiversität bezeichnet die Vielfalt an Arten, Ökosystemen und Genen auf unserem Planeten. Erdgeschichtlich betrachtet leben wir heute in der artenreichsten Zeit, die es je gegeben hat.

Rund 1,7 Millionen Tier- und Pflanzenarten sind der Wissenschaft heute bekannt. Die ForscherInnen schätzen jedoch, dass über 12 Millionen Arten auf der Erde existieren. Im so genannten „Netz des Lebens“ sind alle Arten mehr oder weniger miteinander verknüpft. Man geht  davon aus, dass gewisse Arten, so genannte „Schlüsselarten“ (Keyspecies) eine wichtigere Rolle spielen als andere.

Die große Zahl der Arten und ihre rasante Dezimierung ist Grundlage für zwei widerstreitende Thesen:

'Nieten-Hypothese'
Jede Niete eines Flugzeugrumpfs trägt zum Zusammenhalten bei und verhindert damit ein Abstürzen des Flugzeuges: Jede Art ist zum Aufrechterhalten eines Ökosystems mehr oder weniger wichtig.

'Passagier-Hypothese'
Kein Fluggast ist für die Flugfähigkeit des Flugzeuges vonnöten, dafür umso mehr die Crew: Es kommt demnach nur auf wenige Schlüsselarten an.

Der amerikanische Naturschutzbiologe Richard B. Primack hat die Vielfalt der Arten und Gene mit einem Handbuch über den effektiven Betrieb der Erde verglichen. Der
Verlust einer Art sei wie das Herausreißen einer Seite. Würden wir jemals die Informationen von dieser Seite des Erd-Handbuchs benötigen, um uns selbst und die übrigen Lebewesen der Erde zu retten, so hätten wir Pech gehabt.

Erdgeschichtlich betrachtet leben wir heute in der artenreichsten Zeit, die es je gegeben hat. Die Artenvielfalt ist auf der Erde unterschiedlich verteilt. In so genannten „Hot spots der Artenvielfalt“ ist die Artenzahl besonders hoch, aber auch besonders gefährdet - Beispiel: tropischer Regenwald.

ALTER-NET: So will die EU die Biodiversität bewahren

 ALTER-Net ist ein „Network of Excellence“ im 6. Forschungsrahmenprogramm der EU. Es soll die Langzeit-Forschung zur Biodiversität, insbesondere zu Ökosystemen, vernetzen. Parallel dazu soll auf die Folgen des Verlustes an Biodiversität aufmerksam gemacht werden. ALTER-Net ist eine Partnerschaft von 24 Institutionen aus 17 europäischen Ländern. In Österreich ist das Umweltbundesamt Partner des ALTER-Nets. Seit April 2004 investiert die Europäische Kommission erhebliche Mittel zur
  • Schaffung eines europäischen Netzwerks zur Langzeit-Forschung in Ökosystemen (terestrisch und aquatisch) mit einem inhaltlichen Schwerpunkt auf Biodiversität.
  • Entwicklung von Methoden zur Bewertung von Vorhersagen der Veränderung von Biodiversität und von Ökosystemen und deren Leistungen.
  • Bearbeitung sozio-ökonomischer Aspekte und gesellschaftlicher Wahrnehmung von Biodiversitäts-Verlusten.

 Der Verlust der Kulturarten zeigt erste Auswirkungen
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite