Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Keepers of the Waters – Environmental Solutions and Cultural Possibilities

©

Die Projekte der Amerikanerin Betsy Damon an der Mündung von Kunst, Wissenschaft und kommunalem Engagement haben vor allem ein Ziel: Bildung und Inspiration für nachhaltige Wasser-Zukünfte.

Weltweit hängt die Wasserqualität davon ab, ob Gemeinden nachhaltige Wasseressourcen haben, die sie genau kennen und für die sie verantwortlich sind. Überall auf der Welt kann es – wenn es nach Betsy Damon geht – in den Städten pulsierende, kunstvoll mit Wasser gestaltete Gemeindezentren, Parks, Schulhöfe, Geschäfte und Hinterhöfe geben, die dazu beitragen, dass die Menschen ein starkes Bewusstsein für ihr Wasser entwickeln. Diese Projekte sollen eine umfassende und nachhaltige Wasserinfrastruktur ermöglichen, die nicht versteckt, sondern für jeden sichtbar und Bestandteil des täglichen Lebens sein soll.

Das Netzwerk „Keepers of the Waters“

hat es sich zur Aufgabe gemacht, Projekte anzuregen und zu fördern, die an der Schnittstelle von Kunst, Wissenschaft und kommunalem Engagement Wasseressourcen wieder nutzbar machen, erhalten und sanieren und sie künstlerisch darstellen.

Dazu braucht es sowohl der wissenschaftlichen Information, um zu verstehen als auch der Kunst als Mittel der Kommunikation und Inspiration. Durch die Kombination verschiedener Disziplinen wird der natürliche Prozess der Wasseraufbereitung nicht nur sichtbar, sondern auch integrierter Bestandteil des alltäglichen Lebens und der Kultur.

Betsy Damon, Gründerin und Direktorin von Keepers of the Waters, hat dafür eine Reihe von Planungsregeln und Prozessschritten entwickelt, um Gruppen in ihren Anfangsphasen zu unterstützen. Mitglieder des Netzwerkes sind unabhängig, unterschreiben jedoch, nach diesen Regeln arbeiten zu wollen (Details zur Mitgliedschaft sind der Homepage zu entnehmen). Wir können hier aus Platzgründen nur einige wenige beispielhaft anführen:

Planungsregeln für lebende Wassergärten

Lebendige Wasserprojekte lösen vielfältige Probleme auf elegante Weise, indem sie die Natur als Modell benutzen. Sie sind zwar durch ihre jeweilige Kultur und geografische Lage spezifisch, verfügen aber auch über bestimmte gemeinsame Eigenschaften: Ein lebendiges Wasserprojekt („living water project“)

  • schützt und reinigt Wasser und nutzt dabei nachhaltige Möglichkeiten der Abwasser- und Regenwasseraufbereitung, der Fluss- Renaturierung, der Absenkung der Wassertemperaturen bis hin zur Wiederherstellung der Lebensräume für Fische.
  • lässt Kunst und Wissenschaft miteinander verschmelzen. Diese zwei kreativen Disziplinen sind von Natur aus Verbündete. Durch das Zusammenspiel von Wissenschaft und Kunst erhalten wir elegante und effektvolle Projekte, die sich durch praktische Anwendung auszeichnen. Diese multifunktionale Idee können wir überall in der Natur finden.
  • vermittelt den Menschen sichtbares und auf Erfahrung beruhendes Wissen über das Wasser. Wenn Menschen selber sehen können, wie sich das Wasser bewegt und wie es sauber wird, entwickeln sie auch eine tiefere Beziehung zum Wasser (…)
  • spiegelt die lokale Kultur wider. Um unsere Wasserinfrastruktur nachhaltig zu verändern müssen die Menschen verstehen, welche Rolle das Wasser in unserer Kultur spielt. Lebendige Wasserprojekte veranschaulichen auch, wie Wasseraufbereitung harmonisch in Stadtvierteln und Städte integriert werden kann (…) Sie können sich mit lokalen Wasserproblemen und lokalen Wassereinzugsgebieten auseinander setzen.
  • wird über einen alle einschließenden und öffentlichen Prozess entwickelt. Für langfristige Lösungen für unsere Wasserprobleme müssen wir unser riesiges Intelligenzpotenzial aktivieren. Projekte sollten unterschiedliche Gruppen zusammenbringen und Probleme überbrücken. Idealerweise werden sie die Arbeit von öffentlichen Ämtern, Umweltorganisationen, der einheimischen Bevölkerung, von öffentlichen Künstlern, Wissenschaftern und der Industrie unterstützen und beschleunigen.

Mit internationalen Preisen bedacht: Der lebende Wassergarten in der Stadt Chengdu

Der lebende Wassergarten in der Stadt Chengdu in der Provinz Sichuan in China war weltweit der erste innerstädtische ökologische Park, der Wasser zu seinem Thema hatte. Der 2,4 ha große öffentliche Park liegt an den Flüssen Fu und Nan, einem alten Flussumleitungssystem, das 250 v.Chr. geplant und erichtet wurde.

Nach einer Vision und Planung von Betsy Damon wurde dieser mit internationalen Preisen ausgezeichnete Park mit einer voll funktionsfähigen Wasserkläranlage, einer riesigen, fischförmigen Skulptur (Symbol der Regeneration in der chinesischen Kultur) sowie einem Zentrum für Umweltbildung ein Refugium für Flora und Fauna und ein wunderbarer Ort für Menschen. Seit seiner Fertigstellung 1998 entwickelte sich der Wassergarten zum beliebtesten Park in der Stadt und wurde in das nationale Verzeichnis der Touristenattraktionen aufgenommen.

Erichtet wurde der Wassergarten als Teil des Flussrevitalisierungsprojekts, einem Fünfjahresplan für den Wiederaufbau der Infrastruktur von Chengdu – unter Berücksichtigung des Bevölkerungswachstums für die nächsten 200 Jahre.

Jeden Tag fließen 200 m3 schmutziges Flusswasser durch die natürliche Kläranlage, die beim Verlassen dieser Anlage Trinkwasserqualität haben. Diese Wassermenge reicht nicht aus, um die Qualität des Flusswassers als Ganzes zu verbessern; der Zweck dieses sehr erfolgreichen Projektes ist jedoch Bildung und Inspiration.

Der lebende Wassergarten erhielt 1998 den Top Honor Award vom Waterfront Center in Washington, D.C. sowie einen Preis von der Environmental Design and Research Association. Der Park war auch einer der Gründe, warum Chengdu den UN-Preis für das beste Lebensraummodell einer Stadt erhielt.

Betsy Damon hat für die Pekinger und andere Wasserbehörden an der Planung von Instandsetzungs- und Sanierungssystemen für Flüsse und Feuchtgebiete gearbeitet. Sie arbeitet mit Bürgerinitiativen und Städten zusammen, um den Menschen die große Bedeutung des Wassers wieder näher zu bringen und zu vermitteln.


Es gibt eine Projekt-Datenbank großer und kleiner Projekte sowie ein Profi-Netzwerk. Sie können sich auch für einen E-Mail-Newsletter eintragen. Nähere Informationen unter:  Keepers of the Waters
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-14

 zurück zur vorigen Seite