Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Flüsse in Österreich

©

Insgesamt sind Österreichs Flüsse 100.000 km lang, d.h. sie würden 2,5x um die Erde reichen. Als Adern der Landschaft bestimmen und gestalten sie diese.

Wie geht es den Flüssen in Österreich?

80% der 52 größten Flüsse Österreichs mit einer Gesamtlänge von knapp 5.000 km sind durch Regulierungen, Rückstau, Wasserausleitung, Schwellbetrieb und Speicherbewirtschaftung deutlich bis stark beeinträchtigt. Nur 6% der Flüsse sind weit gehend natürlich und sind durch Stau oder Schwall nicht beeinflusst. Als Gesamtheit gesehen wurden in den letzten 50 Jahren 30.000 km Flüsse in Österreich reguliert. Im gleichen Zeitraum gingen 400.000 ha natürliche Überflutungsflächen wie Auwälder und Feuchtwiesen verloren. Alles Mitgründe für die Hochwasserkatastrophen in Österreich der letzten Zeit.

Die Flüsse als Stromproduzenten

Unsere Flüsse sind unsere wichtigsten Stromlieferanten, sie decken 70% des österreichischen Strombedarfs. 30% der erzeugten Energie stammen aus Speicherkraftwerken in den Alpen, 70% aus Laufkraftwerken.

Flüsse sind nicht nur Wasser

Flüsse zählen weltweit zu den am meisten gefährdeten Ökosystemen. Dieses Schicksal teilen sie mit vielen anderen Süßwasser-Ökosystemen wie Auwäldern, Seen, Quellen, Mooren usw.. Süßwasser-Ökosysteme werden weltweit als extrem gefährdet eingestuft, gefährdeter als Weltmeere und Regenwälder.

Quelle:

 WWF Österreich
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-14

 zurück zur vorigen Seite