Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Wasserverschmutzung

©

Die Verursacher von Wasserverschmutzung gliedern sich in:
  • Landwirtschaft
  • Industrie und Gewerbe
  • Haushalte
  • Tourismus und Freizeit
  • Klärschlammentsorgung

Landwirtschaft

Die Landwirtschaft gilt als Hauptverursacher flächenhafter Stickstoffbelastung der Gewässer (vor allem des Grundwassers). Diese Nährstoffanreicherung verändert die Lebensbedingungen im Gewässer, dadurch können nur bestimmte Pflanzen und Tiere vorkommen, und Grundwasser kann nicht mehr getrunken werden.
Nitrat
  • Der im Nitrat gebundene Stickstoff dient den Pflanzen als Nährstoff. Bei Überdüngung wird ein Teil des Stickstoffes in den Boden ausgewaschen und gelangt so ins Grundwasser oder in Oberflächengewässer.
  • Pestizide
    Der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln führt zu erheblichen Grundwasserbelastungen. Mit dem Verbot des Pflanzenschutzmittels Atrazin (1995) konnte die Verunreinigung des Grundwassers und damit der Trinkwasserreserven verringert werden.

Industrie und Gewerbe

Abwässer aus dem Produktionszyklus müssen vor dem Einleiten in die Kanalisation im Unternehmen selbst vorbehandelt werden. Trotz dieser gesetzlichen Vorgaben tragen manche Betriebe in hohem Maße zur Verunreinigung der Gewässer bei:
  • durch Versickerung von verunreinigtem Oberflächenwasser des Betriebsgeländes
  • durch Einsickerung aus betriebsinternen Deponien und Altlasten
  • und durch Schadstoffeintrag als Folge von Unfällen

Haushalte

Ein Teil der Gewässerverschmutzung stammt von Abwässern aus Siedlungen. Diese führen nicht nur zur Überdüngung, sondern auch zum Eintrag von Schadstoffen und Keimen, die sich in Oberflächengewässern leicht verbreiten.

Tourismus und Freizeit

Während der Hauptsaison führen intensive touristische und Freizeit-Nutzungen (z.B. Badebetrieb) zu Verunreinigungen von Oberflächengewässern (vor allem durch Phosphate). Auch die Instandhaltung und Pflege der Golfplätze benötigt große Mengen an Wasser zur Berieselung der Rasenflächen. Ausgewaschener Dünger und Pestizide beeinträchtigen das Grund- und Oberflächenwasser. Tourismus bedingt saisonal stark schwankende Abwasserbelastungen der örtlichen Kläranlagen. Oftmals wird die Kapazität der Kläranlagen in Spitzenzeiten überschritten und das Abwasser unzureichend oder ungeklärt in die Flüsse eingebracht.

Klärschlamm-Entsorgung

Bei der Beseitigung von kommunalen und industriellen Abwässern entsteht Klärschlamm, der in Österreich vor allem in Verbrennungsanlagen entsorgt wird. Er wird aber auch deponiert oder in der Landwirtschaft ausgebracht.
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-14

 zurück zur vorigen Seite