Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Die Umsetzung des Mobilitätskonzeptes

Die „Übersetzung“ der Ziele und Teilziele in Maßnahmen, die eine Zielerreichung ermöglichen, stehen am Anfang der Umsetzung.

Um SchülerInnen die Bedeutung dieses Konzeptes zu verdeutlichen, sollte die Umsetzung der gesteckten Ziele von Anfang an eingeplant werden. Wenn klar ist, dass es nicht nur möglich ist, Ideen zu entwickeln, sondern diese auch umgesetzt werden sollen, ist die Motivation erfahrungsgemäß viel höher.

Erster Schritt ist die „Übersetzung“ der Ziele und Teilziele in Maßnahmen, die eine Zielerreichung ermöglichen. Dieser Schritt kann auch zu einer Adaptierung der Teilziele führen, jedoch sollte im Allgemeinen das Gesamtziel nicht aus dem Auge verloren werden. Der Abschluss einer Maßnahmen oder die Ereichung eines Teilzieles kann als Meilenstein geplant werden.

Die Umsetzung richtet sich nach dem jeweiligen Projekt und den jeweils gesteckten Zielen und kann daher hier nicht diskutiert werden. Jedoch soll darauf verwiesen werden, dass es sich dabei im Normalfall um einfache Formen des Projektmanagements handelt, die nicht detaillierter besprochen werden müssen.
 

Die Evaluation von Maßnahmen anhand der gesteckten Ziele

Jede neue Maßnahme führt zu einer Veränderung des gewohnten Ganges. Daher sollte man nach einer Probezeit unbedingt einen Check machen, ob die gewünschten Ziele erreicht worden sind – ob Nachteile dadurch entstanden sind und welche Vorteile sich ergeben haben. Durch eine Evaluation können Fehler korigiert, Probleme reduziert und Widerstände beseitigt werden.
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-11

 zurück zur vorigen Seite