Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Die Zieldefinition eines Mobilitätskonzeptes

Die Abschätzung der Veränderungspotenziale ist eine wichtige Voraussetzung für die Zielfestlegung und die dazu erforderlichen Maßnahmen eines Mobilitätskonzeptes.

Als Alternative zu Kurzstreckenfahrten mit dem Auto bietet sich das Fahrad an; für längere Strecken der öffentliche Verkehr oder eine Kombination aus Rad oder Auto mit dem öffentlichen Verkehr - wenn sich in der Nähe des Wohnortes der betroffenen Person keine Haltestelle befindet. Im Durchschnitt lässt sich unter diesen Annahmen ein Viertel bis ein Fünftel der Autofahrten auf den Radverkehr, das Gehen oder auf öffentliche Verkehrsmittel verlagern.

Ziele haben eine Leitfunktion und motivieren. Sie ermöglichen die Evaluierung und eine laufende Nachjustierung von Maßnahmen. Referenzgrößen für die Zielfestlegung sind die von den betroffenen Gruppen eingebrachten Erwartungen. Die konkrete Festlegung der Ziele sollte auf Basis der Datenanalyse und der Abschätzung der Veränderungspotenziale erfolgen.

Von Vorteil ist hierbei die Gliederung in realistische Gesamtziele sowie in leichter zu erreichende Teilziele, welche dann als Meilensteine angesehen werden können.
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-11

 zurück zur vorigen Seite