Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Kritische Überlegungen zur Kernenergie

Die Nutzung der Kernenergie zur Erzeugung von Energie ist nicht unumstritten. So bergen Kraftwerke selbst, aber auch die Ver- und Entsorgung der Kernbrennstoffe ungeahnte Gefahren.


Nachteile und Risiken von Kernenergie:

  • Sicherheit: Die Folgen eines Reaktorunfalls in Bezug auf Gesundheitsschädigungen sind seit der Katastrophe von Tschernobyl im Jahr 1986 bekannt und gefürchtet. Nicht nur die technische Seite ist hierbei zu beachten, sondern Sicherheit spielt in der Gegenwart auch eine andere Rolle - die Reaktoren könnten zu ausgesuchten Terorangriffszielen werden. Kein Kernkraftwerk der Welt ist gegen den Aufprall eines Linienflugzeuges gewappnet.
  • Versicherungsgesellschaften weigern sich Kernkraftwerke zu versichern. Die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Störfalles ist zwar gering, die Folgen dafür umso schlimmer. Im Fall einer Katastrophe müssen öffentliche Gelder für die Entschädigung von Opfern bereitgestellt werden.
  • Uranvorkommen gibt es nicht im Überschuss auf der Welt und es wird irgendwann erschöpft sein. Es gibt die Möglichkeit des „schnellen Brüters“, mit der Uran wiederaufbereitet werden kann und erneut für die Energiegewinnung zur Verfügung steht. Allerdings ist diese Methode mit erheblichen Sicherheitsrisiken verbunden, weshalb sie in Europa nicht zur Anwendung kommt.
  • Eines der Endprodukte der Kernspaltung von Uran ist Plutonium, ein radioaktives Element, das für den Bau von Atomwaffen verwendet wird.
  • Die Endlagerung von anfallendem radioaktivem Müll ist nach wie vor nicht geklärt. In Europa beispielsweise werden zurzeit Transporte quer durch Europa geführt, von einer temporären Deponie zur nächsten.
  • KernenergiegegnerInnen, die sich auf das Konzept der Materialflussanalyse berufen, zufolge, verbraucht die Herstellung und Wartung der Kraftwerke, die Urangewinnung und die Entsorgung von anfallendem radioaktivem Müll mehr fossile Energie, als die Kraftwerke erzeugen. Damit ist die Kohlenstoffbilanz nicht gleich Null, wie es bei regenerativen Energiequellen der Fall ist, sondern es wird mehr CO2 in die Atmosphäre freigesetzt als durch die Biosphäre aufgenommen.

Quelle:

Braun, Herbert
Energiewirtschaft
Skriptum zur Lehrveranstaltung: "Energiewirtschaft" an der Universität für Bodenkultur, Wien
Das Skriptum gibt grundlegende Einblicke über Fakten und Zusammenhänge in der Energiewirtschaft. Weiters werden Methoden zur Beurteilung von Prozessen der Energiewirtschaft vorgestellt.
Eigenverlag
Fachliteratur
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-11

 zurück zur vorigen Seite