Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Allgemeine Tipps zum Warmwasserverbrauch im Haushalt

Die Warmwasserbereitung hat einen sehr hohen Energieverbrauch. Energie gespart kann vor allem beim Wasserverbrauch werden aber auch durch eine effizientere Bereitstellung des Warmwassers.
 

Duschen statt Baden

 
Eine volle Badewanne braucht leicht 100l, beim Duschen braucht man hingegen nur etwa 25l Warmwasser. Ist die Dusche noch mit den alten Zweiventil-Mischern ausgestattet, empfiehlt sich der Einbau eines Duschstopps, womit der Duschstrahl beim Shampoonieren, Rasieren etc. unterbrochen werden kann, ohne dass die vorher (mühsam) eingestellte Wassertemperatur verändert würde. Auch wassersparende Armaturen, wie Durchflussregler oder Durchflussbegrenzer, können den Warmwasserverbrauch ohne Komfortverlust um bis zu 50% senken. Während dem Zähneputzen sollte man Warmwasser nicht rinnen lassen.

Bei Kaltwasserentnahme sollten Sie den Hebel bis zum Anschlag drehen, weil sonst immer auch Warmwasser mit fließt, das gar nicht benötigt wird. Grundsätzlich sind Einhebelmischer aber den Zweiventilmischern vorzuziehen, da die Anmischzeit (Zeit bis zum Ereichen der gewünschten Wassertemperatur) deutlich verkürzt ist. Tropfende Wasserhähne müssen unbedingt neu abgedichtet werden, da sie pro Tag bis zu 100 l Wasser verlieren können.
 

Auf eine nicht zu hohe Temperatur im Boiler achten

 
Es ist keinesfalls nötig, dass die Warmwassertemperatur im Boiler höher als 60°C ist, denn je höher die Boilertemperatur, desto höher sind auch die Speicherverluste und umso eher kommt es zu Verkalkungen.
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-11

 zurück zur vorigen Seite