Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Beim Lüftungsverhalten herrscht nicht immer Einigkeit

Der Mangel an Frischluft führt zu Konzentrationsstörungen und kann die Entstehung von chronischen Erkrankungen begünstigen - andererseits geht beim Lüften in der kalten Jahreszeit viel Wärme verloren. Ein Balanceakt, den man lernen kann.

Bei durchschnittlich isolierten Häusern beträgt der Anteil der Lüftung an den Wärmeverlusten 20 bis 35 %, bei gut gedämmten Gebäuden bis zu 45 % und bei Niedrigenergiehäusern 50 bis 60 %.


Die Lüftung sollte so kurz und effizient wie möglich sein

Eine Zufallslüftung über 'zufällige Undichtigkeiten' in der Gebäudehülle ist also nicht sinnvoll. Der Austausch von verbrauchter Luft durch Frischluft und der damit verbundene Energieabfluss sollten kontrolliert erfolgen.
  • Beim Stoßlüften werden möglichst viele Fenster kurz geöffnet. Die Luft wird rasch ausgetauscht, aber ein Abkühlen der Wände und Gegenstände im Raum vermieden.
  • Beim Quer- oder Diagonallüften werden Fenster an gegenüberliegenden Fassadenseiten geöffnet. Der Durchzug vergrößert den Effekt.
  • Gekippte Fenster zur Dauerlüftung sind nur von Mai bis September tolerierbar.

Wieviel Frischluft tatsächlich benötigt wird, hängt von folgenden Faktoren ab:

- von der Selbstlüftung des Gebäudes durch Fugen, Ritzen und Schächte;
- von der Raumgröße und der Anzahl der darin befindlichen Personen, die Sauerstoff verbrauchen und selbst Schadstoffe abgeben;
- von der Anzahl der Schadstoffquellen, wie Tabakrauch, bedenkliche Wohnmaterialien;
- von der Luftfeuchtigkeit, die weggelüftet werden muss, um Feuchteschäden zu vermeiden.
 

Formel für Luftwechselrate:

Luftwechselrate/h = Anteil des Gebäude minus Luftvolumen, das im Mittel über eine Heizperiode stündlich durch einströmende Außenluft ersetzt wird.

Für Schulen beträgt laut SIA 380/1 (Schweizer Norm) nL = 0,6 h-1. Der angegebene Wert entspricht den hygienischen Anforderungen und einem stündlichen Austausch von 60 % des gesamten Luftvolumens des Gebäudes.


So lange muss gelüftet werden (ungefähre Lüftungszeiten bei Stoßlüftung)

  • Dezember bis Februar: 4 - 6 Minuten
  • März und November: 8 - 10 Minuten
  • April und Oktober: 12 - 15 Minuten
  • Mai und September: 16 - 20 Minuten
  • Juni bis August: 25 - 30 Minuten 

Quelle: Langbein K. u.a.: Kursbuch Lebensqualität
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-11

 zurück zur vorigen Seite