Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Die Kennzahl als Ausdruck des Gesamtverbrauchs

Der Gesamtverbrauch oder die Gesamtkosten werden oft mit einer einzigen Zahl dargestellt. Dieser Gesmtwert gibt aber keine Auskunft darüber, woher die Veränderungen im Verbrauch stammen.

Eine absolute Kennzahl wird verwendet, um z.B. einen Vergleich von Monatswerten über ein Jahr anzustellen. Ein anderes Beispiel ist der Vergleich des gesamten Jahresverbrauchs an Energie mit dem Vorjahr. Der Vorteil von absoluten Kennzahlen ist, dass auf einen Blick die Gesamtentwicklung erkennbar ist.

Beispiel
Der Jahresverbrauch 2002 liegt bei 80 000 kWh.
Der Verbrauch 2001 lag bei 70 000 kWh.
Der Verbrauch ist also absolut um 10 000 kWh bzw. 14 % gestiegen

Der Nachteil von absoluten Kennzahlen ist, dass kein Grund für den Anstieg des Verbrauchs erkennbar wird. Im nächsten Schritt geht der Energiemanager daher auf die Suche nach den Gründen und analysiert, ob der Verbrauch erklärbar ist oder ob es sich um Verluste handelt. Ein akzeptierbarer Grund ist, wenn z.B. aufgrund der klimatischen Verhältnisse eine sehr lange Heizperiode notwenig war. Ein Verlust liegt vor, wenn z.B. Computer durchlaufen, obwohl diese am Abend oder am Wochenende abgeschaltet werden können.
 
 Mit der Ist-Analyse dem Energieverbrauch auf der Spur


Detailliertere Informationen für Berufsbildende Höhere Schulen und Berufsschulen

 Die Relativen Kennzahlen
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-11

 zurück zur vorigen Seite