Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Die Ist-Analyse - ein Überblick

Sinn der Datenanalyse ist es, die derzeitige Situation des Energieverbrauchs zu ermitteln und dabei Bereiche mit ungewöhnlich hohem Energieverbrauch zu ermitteln, Schwankungen im Energieverbrauch nachzugehen und Bereiche mit Einsparpotenzialen zu erkennen. Die ermittelten Daten bilden die Grundlage für alle weiteren Maßnahmen im Sinne eines sorgsameren Umgangs mit Ressourcen.

Der Energieverbrauch wird auch von organisatorischen Faktoren beeinflusst. Es ist daher sehr wichtig, alle am Schulleben Beteiligten in die Analyse des Energiesystems einzubeziehen und vor allem bei der Umsetzung von Maßnahmen Unterstützung einzuholen – ansonsten besteht die Gefahr, dass Maßnahmen nicht umgesetzt oder boykotiert werden.

Die erste Abschätzung über den Energieverbrauch führt zur genaueren Analyse ausgewählter Bereiche. Analysen kosten Geld: externe Berater sind teuer, Mitarbeiter benötigen kostbare Arbeitszeit. Die Kosten der Analyse müssen mit dem Einsparungspotenzial abgewogen werden. Oft sind erste Einsparungsmöglichkeiten so offensichtlich, dass ohne Detailanalyse ein wichtiger Beitrag zum sparsamen Umgang mit Energie geleistet werden kann. Zusätzlich ist es wichtig, bei der Suche nach Verbesserungen nach Alternativen zu suchen und dabei aktuelle Informationen über Veränderungen oder z.B. neue Geräte einzuholen.

Anfangs ist es oft unklar, auf welche Bereiche man sich konzentrieren soll. Neben Vergleichszahlen können auch hohe Kosten, hohe Verbrauchszahlen und unregelmäßiger Verbrauch untersucht werden. In diesen Fällen wird man sich bemühen, die Kosten zu senken, einen unregelmäßigen Verbrauch aufzudecken oder Bereiche mit hohem Verbrauch zu analysieren.

Sind die Schwerpunkte der Untersuchung festgelegt, wird im nächsten Schritt entschieden, welche Bereiche detailliert behandelt werden.

Viele wertvolle Hilfestellungen bei der Durchfürhung einer Energieanalyse finden Sie hier:
Energ(w)iesparen an Schulen - Arbeitsbehelf für Lehrer (Oberösterreichische Umweltakademie)
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-11

 zurück zur vorigen Seite