Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Die flexiblen Mechanismen des Kyoto-Protokolls

Seit die Problematik des Klimawandels bei der Weltklimakonferenz in Genf 1979 erstmals Thema einer internationalen Konferenz war, wurden und werden die möglichen Folgen des Klimawandels und vor allem mögliche Gegenmaßnahmen diskutiert. Als Meilenstein der internationalen Klimapolitik gilt vor allem das Kyoto-Protokoll mit seinen flexiblen Mechanismen.

Als Meilensteine der internationalen Klimapolitik gelten die Konferenzen für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro (1992) und die dritte Vertragsstaatenkonferenz in Kyoto (1997), bei der das Kyoto-Protokoll verabschiedet wurde.

Das Ziel des Kyoto-Protokolls ist es, die Treibhausgasemissionen im Zeitraum von 2008 bis 2012 um 5,2% unter die Werte von 1990 zu senken. Die Reduktionsziele werden völkerechtlich verbindlich, sobald das Protokoll von 55 Vertragspartnern ratifiziert wird, die gemeinsam für 55% der Treibhausgasemissionen der Annex-I-Länder verantwortlich sind. Die Ratifizierung durch Russland machte es möglich, dass das Kyoto-Protokoll seit Februar 2005 in Kraft ist. Einer der Kernpunkte des Kyoto-Protokolls ist die Verankerung von flexiblen Mechanismen, deren Grundidee es ist, Emissionsreduktionen möglichst kosteneffizient durchzuführen.

Hier können Sie alles über das  Kyoto-Protokoll lesen.
 

Die drei flexiblen Mechanismen des Kyoto-Protokolls

Die flexiblen Mechanismen des Kyoto-Protokolls sollen dazu beitragen, dass der Klimaschutz finanzierbar wird. Das Grundprinzip dabei besteht in der Möglichkeit, emissionsreduzierende Maßnahmen dort durchzuführen, wo sie am kostengünstigsten sind und nicht unbedingt dort, wo sie entstehen. Die Treibhausgasemissionen stellen ein weltweites Problem dar und der Ort, an dem eine Reduzierung stattfindet, ist weniger von Bedeutung als die Tatsache, dass überhaupt eine Reduktion angestrebt wird. Dadurch kann sichergestellt werden, dass die Reduzierungen zu volkswirtschaftlich niedrigen Kosten erfolgen und die Innovationstätigkeit gefördert wird.

Joint Implementation (JI, gemeinsame Projektdurchführung): Hier investiert ein Annex-I-Land in ein emissionsminderndes Projekt in einem anderen Annex-I-Land. Es erhält im Gegenzug einen Teil der erzielten Reduktionen als Emission Reduction Units (ERUs) angerechnet und erhöht damit seine Emissionsrechte.

Clean Development Mechanism (CDM, Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung): Hier investiert ein Annex-I-Land in ein emissionsminderndes Projekt in einem Entwicklungsland und kann dadurch Certified Emission Reductions (CERs) erwerben. Solche Projekte sollen die Weitergabe umweltfreundlicher Technologien an Entwicklungsländer fördern und einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten.

International Emissions Trading (IET, internationaler Emissionshandel): Annex-I-Länder dürfen untereinander mit Assigned Amount Units (AAU) handeln. Jedes Annex-I-Land bekommt eine Emissionsgrenze zugewiesen, wobei für die erlaubte Menge an Emissionen so genannte „Emissions-Zertifikate“ also Emissionsberechtigungen ausgestellt werden. Länder, die mehr Emissionen in Anspruch nehmen wollen als es ihren Emissions-Zertifikaten entspricht, können sich zusätzliche Zertifikate von jenen Ländern kaufen, die nicht alle ihnen zugewiesenen Zertifikate beanspruchen. Jedes Land kann für sich entscheiden, ob es kostengünstiger ist, Reduktionsmaßnahmen durchzuführen oder Zertifikate zu kaufen.

Im Gegensatz zum  EU-internen Emissionshandel basiert der IET ausschließlich auf dem Handel zwischen Nationalstaaten. Selbst wenn einzelne Unternehmen von den Ländern dazu autorisiert werden, am Handel teilzunehmen, sind es doch die Länder selbst, die für die Einhaltung der Reduktionsverpflichtung verantwortlich sind.

In der Praxis zeigt sich jedoch, dass das vorgeschlagene System der flexiblen Mechanismen nicht nur Vorteile mit sich bringt. Lesen Sie hier mehr darüber:  Emissionshandel und internationale Projekte - stimmen Theorie und Praxis überein?
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-11

 zurück zur vorigen Seite