Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Zum nationalen Zuteilungsplan für Österreich

Österreich sieht den Emissionshandel auf Anlagenebene als geeignetes marktwirtschaftliches Instrument der Klimapolitik an, um eine kosteneffiziente Reduktion von Treibhausgasemissionen in bestimmten Sektoren zu erzielen. Er kann auch als ein Schritt zur Ökologisierung des Fiskalsystems verstanden werden.

Österreich hat die Richtlinie über den  EU-internen Emissionshandel von Anfang an befürwortet. Österreich hat nicht nur den Zuteilungsplan zeitgerecht (März 2004) in Brüssel abgeliefert, sondern auch als einer der ersten EU-Mitgliedstaaten eine gesetzliche Basis für den Emissionshandel im Parlament beschlossen.

Die Europäische Kommission hat bis Anfang September 2004 acht nationale Zuteilungspläne für CO2-Emissionszertifikate genehmigt. Fünf Pläne (Dänemark, Irland, Niederlande, Slowenien und Schweden) wurden ohne weitere Auflagen angenommen. Die übrigen drei (Deutschland, Österreich und Großbritannen) wurden unter der Voraussetzung akzeptiert, dass bestimmte technische Änderungen vorgenommen werden. Geschieht dies, sind die Pläne ohne zweite Prüfung durch die Kommission direkt annehmbar. Dann werden im Mitgliedstaat Österreich 98,2 Mio. Tonnen CO2-Zertifikate und 205 Anlagen von der EU-Kommission genehmigt werden.

Im nationalen Zuteilungsplan für Österreich wird die Zuteilung der Zertifikate auf der Ebene der Tätigkeitsberreiche in zwei Stufen vorgenommen:
  • 1. Zuteilung auf Sektorebene
  • 2. Zuteilung auf Branchenebene

 
Sektor Energiewirtschaft mit folgenden Branchen:
  • Elektrizitätswirtschaft
  • Fernwärme
  • Mineralölverarbeitung

 
Sektor Industrie mit folgenden Branchen:
  • Eisen- und Stahlindustrie (Voest Alpine)
  • Sonstige Eisen- und Stahlindustrie
  • Zementindustrie
  • Papierindustrie
  • Chemische Industrie
  • Kalkindustrie
  • Feuerfesterzeugnisse
  • Ziegelindustrie
  • Lebensmittelindustrie
  • Glasindustrie
  • Holzindustrie
  • Maschinen- und Stahlbau-, Metallwaren-, Fahrzeug-, Nichteisenmetall-, Elektronikindustrie
  • Sonstige mineralische Produkte/Bauwesen
  • Textilindustrie

Quelle: nationaler Zuteilungsplan für Österreich gemäß § 11 EZG
 

Quellen (Stand August 2004):

Emissionshandel-Press Release Europe
Lebensministerium: Die österreichische Klimastrategie
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-11

 zurück zur vorigen Seite