Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Das Kyoto-Protokoll ist nur noch bis 2012 gültig!

©

Das Kyoto-Protokoll - 2005 in Kraft getreten - ist immer noch das einzige völkerechtlich verbindliche Instrument der Klimaschutz-politik. Ziel ist es, die Treibhausgas-emissionen im Zeitraum von 2008 bis 2012 um durchschnittlich 5,2% unter die Werte von 1990 zu senken. Für die Zeit nach 2012 gibt es noch keine internationalen Vereinbarungen!

Die 'Zeit nach Kyoto' war die wesentliche Diskussionsgrundlage der Vertragsstaaten-konferenzen der letzten Jahre. Leider ist es bisher nicht gelungen, ein Anschlussdokument zum Kyoto-Protokoll zu formulieren. Somit scheint es gesichert, dass es eine 'Lücke' in der internationalen Klimapolitik geben wird. Einmal mehr werden in der Zeit bis zu einem neuerlichen internationalen Abkommen die nationalen Bemühungen zum Klimaschutz eine bedeutende Rolle spielen.
 

Kyoto-Protokoll: Erst nach acht Jahren in Kraft getreten

Das Kyoto-Protokoll ist ein 1997 beschlossenes Zusatzprotokoll zur Ausgestaltung der Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen (UNFCCC). Bis November 2004 hatten 120 Länder das Kyoto-Protokoll ratifiziert oder dem Protokoll zugestimmt. Das Protokoll konnte aber erst in Kraft treten, wenn mindestens 55 Vertragspartner unterschrieben hatten, die 1990 für mindestens 55% der Treibhausgasemissionen der Annex-I-Länder verantwortlich waren. Diese Voraussetzung war ohne Russland nicht zu erreichen, da die USA und Australien als zwei der größten Industriestaaten das Abkommen ablehnen.

Nachdem sich die USA Anfang 2001 vom Kyoto-Protokoll zurückgezogen hatte (Anteil an den Treibhausgasemissionen von 1990 liegt bei 36,1%), hing das In-Kraft-Treten des Protokolls von der Zustimmung Russlands ab (Anteil an den Treibhausgasemissionen von 1990 liegt bei 17,4%). Im November 2004 hat Präsident Putin mit seiner Unterschrift das In-Kraft-Treten des bedeutendsten Klimaschutzabkommens mit 16. Februar 2005 besiegelt.

Die Europäische Gemeinschaft hat das Kyoto-Protokoll am 29. April 1998 unterzeichnet. Die Mitgliedstaaten haben sich verpflichtet, ihre gesamten Treibhausgasemissionen im Zeitraum 2008 bis 2012 um 8% gegenüber 1990 zu veringern. Österreich hat das Kyoto-Protokoll gemeinsam mit der EU im Mai 2002 ratifiziert. Die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten haben die Möglichkeit, die Reduktionsverpflichtung von 8% gemeinsam zu erfüllen („Burden Sharing Agreement“) – dabei wurde das Reduktionsziel für Österreich mit 13% gegenüber 1990 festgelegt.
 

Zum Weitersurfen

 UNFCCR: Das Kyoto-Protokoll (Text)
 Wikipedia: Das Kyoto-Protokoll
Zuletzt aktualisiert: 2012-06-10

 zurück zur vorigen Seite