Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Alte Bäume mag man eben!

Welche Ideen stecken hinter dem Projekt?

Die Idee zu dem Projekt entstand, als Professor Luhan der 3B im Biologieunterricht eine Geschichte über einen alten Baum am Völser Weiher erzählte, der gefällt wurde, weil sich AnrainerInnen durch das abfallende Laub gestört fühlten. Dadurch verlor aber der letzte Völser Kleinspecht seinen Lebensraum. Die SchülerInnen waren über dieses Ereignis schockiert und beschlossen etwas zum Schutz der alten Völser Bäume, die Lebensraum für viele Tiere sind, zu unternehmen.

Zielsetzungen

Das Ziel bestand darin 'jungen alten Bäumen' die Chance zu geben, richtig alt zu werden und ihnen somit ihren wahren Wert zu sichern. Zu diesem Zwecke wendete sich das Projekt zu-nächst an Volksschulkinder, als die zukünftigen EntscheidungsträgerInnen. Geplant war einen Lehrbehelf für Volksschulen zu erstellen, der die Kinder für den Lebensraum Wald sensibilisieren sollte. Damit aber diese zukünftigen EntscheidungsträgerInnen in 20 – 30 Jahren noch etwas zu schützen haben, müssen bis dahin Erwachsene den Schutz dieser Bäume übernehmen. Aus diesem Grund wurde nach Baumpaten gesucht, die für ihre Bäume Verantwortung übernehmen sollten.

Projektablauf

Zunächst wurde ein Baumratgeber in Form einer Geschichte gestaltet. Hier wurden Inhalte wie die Bedeutung und Nutzung alter Bäume, richtiges Verhalten im Wald und Altersvergleiche von Pflanzen und Tieren ausführlich beschrieben. Es wurde darin die Frage beantwortet, warum Bäume Blätter haben und Lernfestigungsspiele erarbeitet, um die Informationen spielerisch aufzuarbeiten und zu festigen. Dieser Ratgeber wurde an 18 ausgewählte Volksschulen im Bereich Innsbruck Stadt und Land in Klassenstärke zur Verfügung gestellt. Im zweiten Projektteil wurden in Kooperation mit der „Arbeitsgemeinschaft Völser Teich“ Paten für „junge alte Bäume“ gesucht und gefunden. Bei der ersten Völser Baumpatenfeier erhielten die ersten 16 neuen Baumpaten vor „ihren“ Bäumen ihre Baumpatenschaftsurkunden.

Ergebnis /Ausblick

Das Projekt 'Alte Bäume mag man eben' war ein voller Erfolg. Die SchülerInne waren begeistert bei der Sache. Besonderen Dank verdienen Daylen, von dem ein Großteil der Geschichte stammt und Hemant, der die wunderbaren Zeichnungen anfertigte. Ein prominenter Baumpate fand sich für die schuleigene Trauerweide. Didi Constantini bekam im Zuge der Projektpräsentation seine Patenschaftsurkunde überreicht. Um Nachhaltigkeit zu gewährleisten, sollen nun jährlich Baumpatenfeiern stattfinden.

Begründung der Kommission

Bei dem nachhaltigen Projekt werden Umweltthemen innovativ verpackt und schulübergreifend vermittelt.


Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite