Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Gesunde Ernährung an unserer Schule

Welche Ideen stecken hinter dem Projekt?

Das Projekt wurde injiziert, um das Bewusstsein für gesunde Ernährung bei den SchülerInnen zu verbessern. Das sollte durch Information geschehen und nicht durch Verbote.

Zielsetzungen

Hauptziel war eine bessere Information aller ca. 600 Unterstufen-SchülerInnen zum Thema gesunde Ernährung. Weiters sollte das Angebot beim Schulbuffet und das Getränkeangebot erhoben und verbessert werden. Die Sinne der SchülerInnen sollten in vielfältiger Weise angesprochen werden, um sie sensibler für die Qualität von Nahrungsmitteln zu machen.

Projektablauf

Das Projekt wurde in der Hauptsache von den 10 SchülerInnen des Wahlpflichtfachs Sportkunde in Kooperation mit der Buffetbetreiberin, dem Schulwart, Musik- und BiologielehrerInnen durchgeführt. Die Tiroler Ge-bietskrankenkasse unterstützte das Projekt finanziell. Zunächst wurde der Ist-Zustand erhoben. Welche Getränke standen an wie vielen Getränkeautomaten zur Verfügung? Welche Nahrungsmittel wurden beim Buffet angeboten? Welche Inhaltsstoffe waren enthalten? Die Ergebnisse wurden zur Information aller SchülerInnen anschaulich aufbereitet. So stellte sich z.B. heraus, dass die Getränke, die pro Woche an den Automaten der Schule konsumiert wurden, 9.250 Stück Würfelzucker entsprechen! Unter dem Motto „Wasser fällt …auf! Drink it and chill!“ fanden in allen Klassen Präsentationen statt. Dazu gab es für alle auch schriftliche Tipps. Beim „Fest der Sinne“ gestaltete das Projektteam für seine MitschülerInnen verschiedene Stationen. Ein Schwerpunkt war dabei natürlich der Geschmacks- und der Geruchssinn. Den TeilnehmerInnen wurde aber auch bewusst gemacht, dass der Sehsinn einen Einfluss auf die anderen Sinne, wiebeispielsweise das Hören und das Gleichgewicht hat.

Ergebnis /Ausblick

Alle SchülerInnen und LehrerInnen erhalten einmal pro Monat eine Wasserflasche, die mit Name und Klasse beschriftet wird. In einigen Toilettenanlagen und im Konferenzzimmer wurden Becherhalter befestigt. Das Angebot an Getränken und Nahrungsmitteln wurde drastisch verändert. So „spenden“ die Automaten Fruchtsäfte nur noch gespritzt, Light- und Cola-Produkte sind nicht mehr erhältlich. Beim Buffet sind nun doppelt so viele Vollkornprodukte erhältlich, die auch im Preis an das Weißgebäck angepasst worden sind. Die gesunden Produkte werden gut sichtbar platziert und regelmäßig beworben.

Begründung der Kommission

Bei diesem Projekt wurde das Thema Ernährung mit einer Schulung der Sinne spannend kombiniert. Um die Akzeptanz bei den SchülerInnen zu erhöhen, wurden Veränderungen im Ernährungs- und Getränkeangebot der Schule von einer Informationskampagne begleitet.


Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite