Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Von Beteiligung zur Schulentwicklung - Partizipative Schulfreiraumgestaltung an der VS Horn

Idee

Schon lange hatten Direktorin und LehrerInnen der Volksschule Horn die Umgestaltung, Verschönerung und bessere Nutzung der Schulwiese im Sinn. Die Pause im Freien zu verbringen und auch im Unterricht öfter hinaus zu gehen, das schien attraktiv. Der Weg dorthin war allerdings gar nicht so einfach.

Umsetzung

Herta Ucsnik ist seit viereinhalb Jahren als Direktorin an der Schule mit ca. 280 SchülerInnen und 25 LehrerInnen tätig. „Als Schulleiterin plante ich, Partizipation für LehrerInnen und SchülerInnen an der Schule zu ermöglichen. Es lag mir daran, nicht die eigenen Vorstellungen verwirklichen zu wollen, sondern mein Augenmerk auf alle neuen Impulse – sowohl von Seiten der KollegInnen als auch von Seiten der SchülerInnen – zu legen. Ich wollte dafür wirklich offen sein, den Beteiligungsprozess in Gang halten und beobachten.“ Die Umgestaltung von den Flächen an der Schule, die sehr wenig genutzt werden, wie z.B. ein Grünstreifen, bot eine gute Möglichkeit, alle miteinzubeziehen.

Im Schulforum und in der Konferenz stellte die Direktorin ihre Gedanken zur Beteiligung im Rahmen des Umgestaltungsprojekts vor. Es war aber gar nicht so leicht, die LehrerInnen von der Einbindung der SchülerInnen zu überzeugen. Nach dem ersten LehrerInnenworkshop – hier wurden die weiteren Schritte im Projekt geplant – wäre das Projekt fast gescheitert. Den LehrerInnen schien es nämlich sinnvoller und effizienter, die ungenutzte Rasenfläche im Garten einfach nach ihren eigenen Vorstellungen zu gestalten. „Man hätte mehr Zeit dafür aufwenden müssen, den LehrerInnen plausibel zu machen, welche Schlüsselqualifikationen die Kinder durch Beteiligung lernen können und warum sie deshalb so wichtig war“, so die Direktorin.
Ein positiver Motivationsschub für die Einbindung der Kinder ergab sich nach dem zweiten LehrerInnenworkshop dadurch, dass noch eine weitere Fläche nahe dem Gymnasium für die Neugestaltung frei wurde. Die LehrerInnen begannen nun, in den dritten und vierten Klassen mit den Kindern Vorschläge für den Garten zu erarbeiten. Die LehrerInnen waren überascht, wie vielfältig die Ideen der Kinder waren. Gerne hätte die Direktorin auch die kleineren SchülerInnen in den ersten und zweiten Klassen miteinbezogen. Sie scheiterte jedoch mit diesem Wunsch, weil die LehrerInnen von einem Gelingen nicht überzeugt waren.
Im Mai 2005 wurden die Schülerarbeiten – angerreichert mit den Ergebnissen aus Interviews mit ausgewählten SchülerInnen – der Landesregierung übermittelt. Ein Planungsvorschlag wurde dort ausgearbeitet und schließlich im Juni der Volksschule präsentiert. Er umfasste unter anderem eine Naschhecke, das Pflanzen von heimischen Bäumen, einen Spielhügel und eine Sitzarena. Der Plan initiierte auch eine Diskussion über die Sicherheit der Kinder im Garten. Was kann beim Herumtollen im Garten alles passieren? Es folgten viele Gespräche und man konnte sich darauf einigen, dass ein übertriebener Sicherheitsgedanke nicht dem Lernen und Herumtollen im Garten im Weg stehen sollte. Die ersten Maßnahmen werden gegenwärtig umgesetzt. Die Kinder werden sich spätestens bei den Pflanzaktionen beteiligen.
Die Umgestaltung wird nicht nur das Gesicht der Schule verändern, sondern wirkt auch im Inneren der Schule sehr stark. So soll eine neue Pausenordnung – unterstützt von einem externen Prozessbegleiter – eingeführt werden.

Hintergrund

Neue Lernformen und partizipative Methoden können bei manchen LehrerInnen Widerstand und Skepsis auslösen, denn das Verlassen bekannter Wege ist nicht leicht. Gerade in solchen Situationen liegt jedoch großes Potential für eine interne Schulentwicklung. Viele Schulen nutzen in so einem Fall die Expertise und Erfahrung eines/r Schulentwicklungberaters/in, der/die über die Pädagogischen Institute angefordert werden kann. Beratungen und Prozessbetreuungen können über SCHILF (Schulinterne LehrerInnenfortbildung) organisiert werden.


Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite