Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

SMS4U – School Marketing Service 4 U

Idee

In den Debatten über Schulautonomie wurde Schulmarketing zum Schlüsselbegriff. Eine Gruppe von SchülerInnen des ibc-:Hetzendorf entschloss sich ein Marketingkonzept für ihre Schule zu entwerfen: zur Verbesserung der Identitätsbindung nach innen und zur Imagebildung nach außen.

Umsetzung

Ein Team aus sehr engagierten und kreativen SchülerInnen aller Fachrichtungen, hatte im Schuljahr 2002/2003 die Idee, in einem der vielen Ausbildungsschwerpunkte ein Marketingkonzept für das ibc-:Hetzendorf zu entwerfen.
Unter dem Titel SMS4U – School Marketing Service for You – starteten die SchülerInnen ihr Projekt. Anfänglich war es als zweistündiger, wöchentlicher Freigegenstand geplant. In der Praxis stellte es sich jedoch als sinnvoller heraus, Unterrichtsstunden zu blocken. Eine Reihe von Umsetzungsprojekten wurde konzipiert und erfolgreich durchgeführt:
Im Schuljahr 2003/04 organisierte das SMS4U-Team zwei AbsolventInnentreffen. Im Rahmen von „After Work-Meetings“ gaben AbsolventInnen ihre Kontakte und Erfahrungen aus dem Berufs- und StudentInnenleben an die zukünftigen MaturantInnen weiter.
Im selben Jahr half das SMS4U-Team bei der Organisation einer Ausstellung für die Spendenaktion „EDV-Ausstattung für die Partnerschule in Koudoukou, Burkina Faso“ mit.
Im Schuljahr 2004/05 untersuchte ein SchülerInnenteam für sein Maturaprojekt die „Kundenzufriedenheit“, ein weiteres die Kommunikation an der Schule. Verbesserungsvorschläge wurden ausgearbeitet und umgesetzt. Dazu gehörte z.B. die Neugestaltung der Pressemappe oder die Gründung einer SchülerInnenzeitung. Eine Sondernummer, in der sich die KandidatInnen für die zu wählende Schülervertretung vorstellten, wurde verteilt und trug wesentlich zur gelebten Demokratie an der Schule bei.
Wichtig für die Arbeit der SMS4U-Gruppe ist, dass alle Aktivitäten laufend evaluiert und verbessert werden.

Hintergrund

SchülerInnen besuchen immer seltener die nächstliegende Schule in der Nachbarschaft, sondern sind auf der Suche nach einem Angebot, das ihren Vorstellungen und Fähigkeiten besonders entspricht. Schulstandorte sind damit gezwungen, ihre Besonderheiten und Vorzüge auch nach außen und innen darzustellen und Marketing zu betreiben.
Eine Schule mit guter Kommunikation nach innen und außen zeigt Profil und ist in der Lage, entscheidende Schlüsselqualifikationen (Sozialkompetenz, Teamfähigkeit) für ihre SchülerInnen vorbildlich vorzuleben.


Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite