Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Wie gefährlich ist KABELLOS?

Welche Ideen stecken hinter dem Projekt?

Kabellose Funktechnologien finden immer weitere Verbreitung. Die Möglichkeiten, der Nutzen, aber auch die Risken dieser Technologie sind in der Öffentlichkeit hingegen kaum bekannt.

Zielsetzungen

Neben den wirtschaftlichen und technischen Aspekten dieser Technologie sollten auch die gesundheitlichen Aspekte thematisiert werden. Auch Fragestellungen rund um die Datensicherheit sollten angesprochen werden.

Die SchülerInnen sollten dadurch zu verantwortungsvollem Umgang mit mobiler Telekommunikation gelangen.

Projektablauf

Rund um das Thema „Wie gefährlich ist KABELLOS?“ bereiteten die SchülerInnen der siebenten Klasse des naturwissenschaftlichen Zweiges einen Vortrags- und Diskussionsabend vor. Sie präsentierten im Rahmen dieser Veranstaltung vier Impulsreferate zur Technologie selbst und zur Frage „Elekrosmog und Gesundheit“. Sie erläuterten, wie sie in Bad Aussee Funknetze aufgespürt hatten und stellten die Ergebnisse einer Umfrage zur Nutzung kabelloser Technologien – durchgeführt an der HAK-HIT, der HLW und der Volksschule in Bad Aussee – vor. Bei der Abschlussveranstaltung waren zwei Experten geladen. Die SchülerInnen hatten Sendemastenskulpturen gebastelt und überreichten diese den Experten als Dankeschön für deren Beitrag.

Was wurde bisher erreicht?

Das Ziel, die SchülerInnen zu verantwortungsvollem Umgang mit Mobilfunk anzuleiten, wurde nach Einschätzung des Projektleiters erfüllt. Beeindruckend war auch das Interesse der regionalen Medien: Berichte gab’s in den Lokalzeitungen und im lokalen Fernsehen.


Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite