Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Jugenddeklaration Bodenseeregion

Gebt den Kindern das Kommando

1200 Kinder und Jugendliche aus Baden-Württemberg, Bayern, Vorarlberg und mehreren Schweizer Kantonen erarbeiteten eine Jugenddeklaration zur Nachhaltigen Entwicklung der Bodenseeregion.

Zusammenfassung und Überblick

1998 gründete die Internationale Bodenseekonferenz (IBK), ein Zusammenschluss der Länder der Bodenseeregion zur Lösung der Umweltprobleme dieser Region, die Bodensee Agenda 21; Schwerpunkt 2003 waren Kinder und Jugendliche und ihre Vorschläge für eine Nachhaltige Zukunft.

Die Jugenddeklaration wurde auf verschiedenen Veranstaltungen mit SchülerInnen, VertreterInnen von Jugendparlamenten und -gemeinderäten, Jugendverbänden und Jugendorganisationen vorbereitet. Zunächst wurden Themen, die Jugendliche besonders interessieren, zusammengetragen und eine Liste mit 18 Themenberreichen entwickelt. Diese wurde zur Abstimmung ins Internet gestellt.

Die Themen

  • Politische Beteiligungsmöglichkeiten
  • Menschenrechte
  • Arbeitsmarkt
  • Energie und Klimaprobleme
  • Wasser

erhielten dabei die meisten Stimmen und wurden, wiederum via Internet, weiter ausgearbeitet und mit einem konkreten Forderungskatalog versehen.

Insgesamt arbeiteten über 350 Jugendliche aus der Region am Deklarationsentwurf aktiv mit - dazu wurden Konferenzen, Workshops, Projektmärkte, Runde Tische und Internetpartizipation ermöglicht.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Im November 2003 fand in Friedrichshafen ein internationaler Jugendgipfel statt. Die Jugenddeklaration zur nachhaltigen Entwicklung wurde von Jugendlichen vorgestellt und diskutiert. Die mehr als 1.200 anwesenden Jugendlichen verabschiedeten die Deklaration und übergaben diese stellvertretend für die politischen EntscheidungsträgerInnen der Region Bodensee dem Baden-Württembergischen Umwelt- und Verkehrsminister.


Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite