Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

„Projekt 2010“
Stärkung der Partizipation von Kindern und Jugendlichen

Am Beginn des 21. Jahrhunderts sind mangelndes politisches Interesse und geringe Wahlbeteiligung in den meisten Demokratien Europas festzustellen. Menschen äußern zwar Kritik an politischen Strukturen und deren Repräsentanten, der Wille und die Bereitschaft zur Mitarbeit, Mitverantwortung und Mitbestimmung scheinen sich aber im Abnehmen zu befinden. Auch in Tirol sind ähnliche Entwicklungen zu beobachten. Diese gesellschaftlichen Entwicklungen sind in allen Altersschichten festzustellen.
Demgegenüber sind aber junge Menschen oft zur Gestaltung ihrer Mit- und Umwelt bereit und zur Mitarbeit auch motivierbar. Junge Menschen haben Ideale und ein kreatives Potenzial, die Entscheidungsprozesse in unserer Gesellschaft positiv prägen können.

Zum Gelingen dieses Vorhabens sind folgende Voraussetzungen notwendig:
  • Der Wille und die Bereitschaft möglichst vieler EntscheidungsträgerInnen auf allen Ebenen, Jugendliche in ihren Anliegen ernst zu nehmen und die Anliegen des Projektes 2010 aufzugreifen und umzusetzen.
  • Die Erhebung von bestehenden Beteiligungsmöglichkeiten, Wünschen und Anregungen der Betroffenen.
  • Bereits bestehende Beispiele bzw. Aktionen zum Thema Kinder- und Jugendbeteiligung sollen mitberücksichtigt und deren Erfahrungen eingebunden werden.
  • Möglichkeiten der aktiven Mitgestaltung für Kinder und Jugendliche (auch in allen Planungs- und Durchführungsschritten im Rahmen des Projektes 2010).
  • Bildungsmaßnahmen für junge Menschen, Verantwortliche der schulischen und außerschu-lischen Kinder- und Jugendarbeit und für MultiplikatorInnen (das sind MeinungsbildnerIn-nen wie PressevertreterInnen, PolitikerInnen auf Gemeinde- und Landesebene, Lehrperso-nen usw.).
  • Begleitende Evaluationsschritte.
  • Die Bereitstellung von Ressourcen.



Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite