Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

Sonnenkollektoren für das Warmwasser – Handwerkerinnen werken

Zuerst waren sie selbst recht skeptisch, doch dann griffen die Schülerinnen der HWL Rankweil zum Werkzeug und bauten Sonnenkollektoren für die Warmwasserversorgung. Die Schule nutzte aber den Wettbewerb darüber hinaus nicht nur zur Verbesserung des internen Schulklimas, sondern knüpfte Kontakte mit der heimischen Wirtschaft.

Zusammenfassung und Überblick

Das Ziel des Energieprojektes war es, den hohen Energiebedarf für die Warmwasseraufbereitung - vor allem durch den Küchenbetrieb verursacht - zu reduzieren. Durch den Bau von Sonnenkollektoren sollte die Warmwasserversorgung der Schule sichergestellt und der hohe Verbrauch an Heizöl und Strom gesenkt werden.

Die HLW Rankweil umfasst ca. 400 SchülerInnen und 50 LehrerInnen. Im Projektteam selbst arbeiteten vor allem die drei vierten Klassen mit zwei LehrerInnen. Die technische Komplexität des Projektes erforderte die Zusammenarbeit mit der heimischen Wirtschaft. Ingenieure eines Planungsbüros übernahmen kostenlos die Planung, ein Kollektorenhersteller stellte das Material und Experten zur Kollektorenherstellung zur Verfügung. Zusammengebaut wurden die Kollektoren von den SchülerInnen selbst.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen

Im November 1998 konnten die 6 Kollektoren schließlich in Betrieb genommen werden. Durch die Solarenergie können im Jahr ca. 2.000 € eingespart werden. Die Gesamtkosten von 30.000 € wurden großteils von Bund, Ländern und Gemeinden finanziert. Der fehlende Betrag von 7.000 € wird im Rahmen von Schulaktionen, z.B. durch die Veranstaltung von Basaren, selbst aufgebracht.  
Die professionelle Umsetzung der Projekte erfolgte in Kooperation mit Wirtschaft und Gemeinde und zeichnete sich durch gute Medienarbeit aus. Dadurch erzielt die Schule Vorbildwirkung und schaffte den Anreiz zur Nachahmung.  


Zuletzt aktualisiert: 2012-06-06

 zurück zur vorigen Seite