Praxismaterialien für den schulischen und außerschulischen Einsatz

müll-art ist Kunst der Gegenwart

Auffallen ist alles – da gibt’s kein Vorbeischauen!

Unser tägliches Handeln ist untrennbar mit dem Entstehen von Müll verbunden und ein nicht unbeträchtlicher Teil dessen landet nicht im Abfalleimer.

Dosen, Flaschen, Jausenverpackungen, Kronenkorken, Zigarettenstummel, Getränkepackungen, Werbungsmaterial, Eisstaberl, Joghurtbecher, Bananenschalen etc., die in freier Wildbahn aufgefunden werden, müssen nicht immer als störende Objekte angesehen werden. Sie werden der herkömmlichen Ordnung entzogen, landen nach dem Aufsammeln nicht im Abfalleimer, sondern werden - in Mustern, Bildern oder Skulpturen - zu Kunstobjekten, die sehr direkt auf unsere konsumorientierte Verpackungs-Gesellschaft Bezug nehmen.

Müll, der sich z.B. im Schulumfeld findet oder auch in Folge der Müllkartierung gefunden wird, wird zum Gestaltungsmaterial. Damit dem Objekt genug Beachtung geschenkt wird, soll als Ort für die Kunstwerke ein möglichst stark frequentierter Platz (z.B. vor dem Schuleingang) gewählt werden.

Geeignet für alle Schulstufen ab der VS in Kunst- und Werkerziehung.
Mindestzeitaufwand ein Nachmittag.


Beispiele:
  • Gefundene Getränkedosen, Packerln, Becher etc. an Fäden auf einen Baum gehängt, tanzen den BetrachterInnen vor der Nase herum - Müll wird sichtbar und bewegt (sich).
  • Kunstvolle Nutzungsgegenstände lassen sich z.B. aus Chipssackerln und ähnlichem Verpackungsmüll im Textiluntericht gestalten.

Ein Motto oder eine Fantasiegeschichte kann den Einstieg ins kreative Schaffen erleichtern. Beachte: Kunst braucht Zeit! Auch in der Kunstszene gibt es einige KünstlerInnen, die sich ausschließlich mit dem Thema Abfall beschäftigen.

Gummihandschuhe oder Gartenhandschuhe sowie auch Gurken- oder Grillzangen sollten zum Müllsammeln bereitgestellt werden. Die Objekte nach gegebener Zeit unbedingt ordnungsgemäß entsorgen.

Die Aufgabe von Kunst ist es heute,
Chaos in die Ordnung zu bringen
Theodor Adorno, Philosoph



Zuletzt aktualisiert: 2012-06-20

 zurück zur vorigen Seite